Baustellen-Groteske:

Granit-Insolvenz ganz in der Nähe der China-Steine

Die Landesbaustelle mit 580 Laufmetern China-Granit an der B 38 in Grünbach ist nicht schuld an der Insolvenz des Traditions-Steinmetzbetriebs Friepess heuer im April. Es gibt aber inhaltliche und geografische Zusammenhänge, die weitere Facetten zur Globalisierungs-Groteske im Granitland Mühlviertel beitragen. Siehe auch die Vorberichte hier und hier.

Facette eins:
Von der Baustelle an der B 38 in Grünbach sind es circa sieben Kilometer bis zum Friepess-Granitsteinbruch in Spörbichl. Trotzdem stehen beim Bestandsausbau Zimmerhofer-Paletten mit chinesischem Granit, die Tausende Kilometer hinter sich haben.

Facette zwei:
Zum Zeitpunkt der Insolvenz hatte Friepess etwa 20.000 Meter Leistensteine verschiedener Größe aus heimischem Granit lagernd. Darunter den Typ L6, der gerade an derB 38 verbaut wird.

Facette drei:
Vertreter der Steinindustrie beziffern den Preisunterschied zwischen Leistensteinen chinesischer und heimischer Herkunft mit zwei bis drei€ jeMeter. Die 580 Laufmeter für das B 38-Baulos sind also höchstens 1700 € billiger - und das bei Gesamtkosten für den Bestandsausbau in Höhe von 4,6 Millionen €.

Facette vier:
„Baufirmen betreiben Gewinnmaximierung und verbauen die billigsten, gerade noch zugelassenen Bauprodukte“, sagen Insider wenig überraschend. Der chinesische Granit für die Leistensteine sei allerdings weicher und poröser als der heimische. Das wirkt sich dann aber erst bei der Straßenerhaltung aus

Facette fünf:
Nicht nur die niedrigen Transportkosten machen der heimischen Steinindustrie zu schaffen. Auch Arbeitnehmerschutz und Naturschutz sind bei uns strenger. China zieht aber nach und schließt auch schon mal Steinbrüche.

Werner Pöchinger, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter