21.08.2019 14:51 |

Landesmeister 2018

Gedopter russischer Geher Bakulin 8 Jahre gesperrt

Die Karriere des russischen Gehers Sergej Bakulin steht vor dem Ende. Der 32-Jährige wurde nach einem Dopingverstoß als Wiederholungstäter für acht Jahre gesperrt, teilte die Unabhängige Athleten-Integritäts-Kommission des Leichtathletik-Weltverbandes IAAF am Mittwoch mit. Dem Sportler wird der „Gebrauch einer verbotenen Substanz oder einer verbotenen Methode“ vorgeworfen.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Schon 2015 war Bakulin wegen auffälliger Werte im Blutpass suspendiert worden. Er hatte deshalb seinen 2011 gewonnenen WM-Titel über 50 km verloren. Die aktuelle Sperre läuft bis 2. April 2027, Bakulin kann noch Einspruch dagegen einlegen. Der Geher wurde im Vorjahr russischer Meister über 50 km. Bei internationalen Wettkämpfen durfte er dagegen nicht mehr starten, weil der russische Leichtathletik-Verband nach der Aufdeckung des Skandals um staatlich gelenktes Doping seit November 2015 für internationale Wettkämpfe gesperrt ist.

krone Sport
krone Sport
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 28. Jänner 2022
Wetter Symbol
(Bild: whow)