26.07.2019 15:00 |

„Equal Pensions Day“

Altersarmut bei Frauen: Was tun für höhere Renten?

In drei Tagen wird hierzulande der „Equal Pensions Day“ begangen - sprich: Am Montag hat der durchschnittliche Pensionist heuer so viel bekommen wie die durchschnittliche Pensionistin in einem ganzen Jahr. Ideen der Politik liegen zuhauf auf dem Tisch - die Chance auf Umsetzung ist aber gering.

1024,21 Euro - so hoch war die Alterspension von Frauen im Jahr 2018 durchschnittlich. Zum Vergleich: Mit rund 1600 Euro stiegen die Männer im Vorjahr um die Hälfte besser aus. Um diesen Unterschied zu veranschaulichen, wird am 29. Juli der „Equal Pensions Day“ begangen. Denn an diesem Tag haben Männer so viel Pension bekommen, wie die rund 1,2 Millionen (!) Rentnerinnen im Schnitt am Ende des Jahres bezogen haben.

Wie kann das sein? Die Gründe dafür haben nicht selten mit der Kindererziehung zu tun: Deshalb haben Frauen im Schnitt deutlich weniger Beitragsjahre als Männer, zudem führt jahrelange Teilzeit-Arbeit zu massiven Einbußen in der Pension.

Teilzeit-Falle und weniger Arbeitsjahre
Nicht gerade rosiger wurde die Lage für Frauen durch die Pensionsreform der schwarz-blauen Regierung aus 2003, als der Durchrechnungszeitraum massiv erhöht wurde.

Vorschläge mit wenig Chance auf Mehrheiten
Besser wird es übrigens nur langsam, wie der „Equal Pensions Day“ des vergangenen Jahres zeigt: 2018 fiel dieser auf den 28. Juli - Männer „mussten“ also einen Tag weniger darauf warten, das ganzjährige Pensionseinkommen der Frauen zu lukrieren. SPÖ-Pensionisten-Chef Peter Kostelka ist dies zu wenig: „Wenn es in diesem Tempo weitergeht, wird es noch 155 Jahre dauern, bis Frauen mit einer gleich hohen Pension wie Männer rechnen dürfen.“ Er fordert deshalb unter anderem, dass die schlechtesten zehn Versicherungsjahre aus der Rechnung genommen werden.

„Pensions-Splitting“ als mögliche Lösung
Diese Idee ist aber politisch ebenso wenig mehrheitsfähig wie der zentrale Vorschlag der ÖVP, um die Lücke schneller zu schließen: Die Türkisen fordern ein automatisches „Pensions-Splitting“. Das bedeutet, dass die Pensionsbeiträge des Mannes in der Karenzzeit der Frau auf beide aufgeteilt werden - und umgekehrt.

Weil aber weder die SPÖ noch die FPÖ dafür zu haben sind, sind die Pläne zum Scheitern verurteilt.

Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 08. Mai 2021
Wetter Symbol