02.07.2019 10:35 |

Immer mehr Hinweise

Wurde die Explosion absichtlich herbeigeführt?

Nach der Gasexplosion in einem Gemeindebau in Wien-Wieden am vergangenen Mittwoch läuft die Ursachenforschung nach wie vor auf Hochtouren, ermittelt wird in alle Richtungen. Zuletzt hatten sich aber die Hinweise verdichtet, dass die Katastrophe mit zwei Toten und 15 Verletzten wahrscheinlich kein Unfall war.

Als wahrscheinlicher gilt, dass die Gasleitung in einer der Wohnungen manipuliert wurde. Dort wurde auch die Leiche eines Mieters entdeckt – immer wieder werden Parallelen zu einem ähnlichen Unglück 2014 in der Mariahilfer Straße gezogen. Damals hatte ein Bewohner das Haus in selbstmörderischer Absicht in die Luft gejagt.

Ungeachtet der Ursachenforschung rückt das Grätzel zusammen. Am heutigen Dienstag findet ab 16 Uhr eine Benefizaktion im Wirtshaus „Der Hannes“ (Preßgasse 29) statt. Gegen eine Spende für die betroffenen Mieter gibt’s Speis und Trank. Parallel dazu wurde ein Konto bei der Caritas eingerichtet.

Caritas der Erzdiözese Wien – Hilfe in Not. BIC: GIBAATWWXXX  IBAN: AT47 2011 1890 8900 0000 KW: Gasexplosion. Wir helfen

Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wien Wetter

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen