22.06.2019 09:15 |

Tratter nimmt Stellung

Land Tirol steht zum MCI-Neubau

Er ist der Mann, der im Fokus der Vorwürfe steht: ÖVP-Landesrat Johannes Tratter. Im Gespräch mit der „Krone“ bekennt er sich zum Neubau, betont, umsichtig mit Steuergeld umzugehen und bezieht Stellung zu den Anschuldigungen: „Es ist schon eigenartig, dass ich jetzt geprügelt werde, obwohl ich gestoppt habe, was aus dem Ruder lief.“

80 Millionen Euro +/- einer Kostentoleranz von 15 Prozent lautete der Regierungsbeschluss zum MCI-Neubau. „Im Siegerprojekt haben aber wichtige Parameter gefehlt“, schildert Tratter. So seien unter anderem Fluchtwege nicht miteinberechnet gewesen. „Damit war klar, dass die 80 Millionen nicht eingehalten werden können“, führt der Landesrat aus. Man habe umgeplant und eingekürzt, um in den Rahmen zu passen.

Interne und externe Experten 
Tratter zog bei der Übernahme des Projekts juristische und bautechnische Experten hinzu – intern und extern, wie er betont. „Die Hochrechnung lag zwischen 132 und 135 Millionen Euro“, erklärt er. Tratter veranlasste einen Baustopp. Man sei es der Bevölkerung schuldig, sorgsam mit dem Steuergeld umzugehen und Desaster, wie beim Krankenhaus Nord in Wien oder der Patscherkofelbahn, zu verhindern.

150 Mio. Euro für ursprüngliche Qualität
Woher kommen aber die 150 Millionen Euro, die auch die Opposition in Frage stellt? „Im Vorfeld wurde das Projekt massiv gekürzt. Ich habe berechnen lassen, was es kostet, wenn man zur ursprünglichen Qualität zurückkehrt.“ Den Baustopp wieder aufzuheben und das Projekt mit größerem Kostenrahmen durchzuführen sei laut Tratter, der zum Neubau steht, nicht möglich: „Das ist laut drei unabhängigen Gutachtern vergaberechtlich problematisch.“

Klagen erwartet
Von einer drohenden Klage seitens der Generalplanern habe er bereits gehört. Aber auch das Land wird klagen: „Die beauftragten Planungsleistungen wurden nicht vertragskonform erbracht. Und eine außergerichtliche Einigung scheiterte“, so Tratter. Vereinfacht gesagt: Man habe nicht bekommen, was bestellt wurde, deshalb könne nun auch nicht alles bezahlt werden.

Anna-Katharina Haselwanter
Anna-Katharina Haselwanter

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Leipziger „Sorgen“
RB: 75 Millionen auf der Bank und Schick in Sicht
Fußball International
Tirol Wetter
13° / 20°
einzelne Regenschauer
12° / 20°
leichter Regen
12° / 18°
Regen
12° / 20°
einzelne Regenschauer
15° / 22°
starker Regenschauern

Newsletter