09.06.2019 16:03 |

Betriebsausflug

Gswb-Mitarbeiter reisten nach Irland

Am Christi-Himmelfahrt-Tag hob in München ein Flugzeug Richtung Dublin ab. Mit an Bord: Mehr als 80 Angestellte der Gswb. In der gemeinnützigen Wohnbaugesellschaft von Stadt und Land sind ausgiebige Reisen für die Belegschaft Tradition. Das sei aber kein Grund zur Aufregung, heißt es aus dem Betriebsrat.

Ein Besuch in der Temple Bar Area – der Lokalmeile von Dublin – samt Live-Musik, eine Visite in der Teeling-Whiskey-Brennerei im Stadtteil The Liberties oder eine Besichtigung eines mittelalterlichen Klosters mit den für Irland typischen keltischen Hochkreuzen: Das Programm für die Mitarbeiter der Gswb war dicht und attraktiv.

Vom Donnerstag bis zum Samstag der Vorwoche dauerte der diesjährige Ausflug der Angestellten offiziell. Die letzten Teilnehmer landen aber dem Vernehmen nach erst heute wieder in München. Denn sie konnten privat verlängern, ohne dass sie für den Rückflug extra zahlen mussten.

Strenge Trennung der Mitarbeiter-Gruppen

Michael Perkmann, Kassier des Arbeiterbetriebsrats der Gswb, bestätigt der „Krone“, dass Reisen der Belegschaft ins Ausland im Unternehmen eine gute Tradition sind: „Wir waren vergangenes Jahr mit 45 Kollegen auf Mallorca, heuer fahren wir mit dem Bus nach Slowenien.“ Die Reise nach Irland wurde vom Betriebsrat der Angestellten organisiert – Beschäftigte mit Arbeiterstatus, waren offenbar weder eingeladen oder dabei.

Perkmann betont auch, dass die Ausflüge von den Betriebsräten organisiert und von den Teilnehmern größtenteils selbst zu bezahlen seien – zum einen über die Betriebsratsumlage, zum anderen über Selbstbehalte. Vom Unternehmen gebe es einen „kleinen Zuschuss“.

Eigentümer-Vertreter wurden nicht informiert

Eine „Krone“-Recherche im politisch besetzten Aufsichtsrat ergab, dass dort von den Firmenausflügen nichts bekannt ist. Von der Unternehmensleitung war vorerst niemand erreichbar.

Die Gswb war erst 2017 von einem Skandal erschüttert worden: Geförderte Wohnungen waren günstig an leitende Mitarbeiter vergeben worden. Und auch der Sohn eines Direktors durfte vergleichsweise günstiges Eigentum erhalten.

Wolfgang Fürweger
Wolfgang Fürweger

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Schwere Verletzungen
Dresden-Fan stürzt in Darmstadt-Arena in die Tiefe
Fußball International
Linzer „Krone“-Fest
Rocklegenden Status Quo bringen Linz zum Beben
Oberösterreich
3:1 nach 0:1
Borussia Dortmund dreht Partie beim 1. FC Köln!
Fußball International
2.-Liga-Überraschung
2:1! GAK stutzt Rieder „Wikingern“ die Hörner
Fußball National
200 Jobs betroffen
Tochterfirma insolvent: HTI-Konzern in Gefahr
Oberösterreich
„Krone“ dankt Helfern
„Ihr macht diese Welt um ein Stück besser!“
Steiermark
Verbal verunglimpft
Larsson trat zum 2. Mal bei Helsingborg zurück!
Fußball International

Newsletter