06.06.2019 15:47 |

Wegen Fehlermeldung

AUA-Maschine bricht Start auf Sizilien ab

Eine offenbar falsche Meldung über eine Rauchentwicklung hat am Donnerstagvormittag zum Startabbruch eines Airbus A320 der Austrian Airlines in Catania auf Sizilien geführt. Ursprünglich war gemeldet worden, dass es zu einer Rauchentwicklung kam. Dem trat die AUA am Nachmittag entgegen: „Laut unserer Crew war zu keiner Zeit Feuer oder Rauch wahrnehmbar“, hieß es in einer Stellungnahme der Flugline.

Der AUA zufolge gab es weder innerhalb noch außerhalb des Flugzeuges eine entsprechende Sichtung. Jedenfalls hatte der Startabbruch keine Folgen: Niemand wurde verletzt. Die Maschine wurde von Technikern an Ort und Stelle überprüft und setzte dann ihren Flug fort.

Startabbruch wegen Warnanzeige im Cockpit
Es sei aufgrund einer Warnanzeige des Triebwerks im Cockpit zu einem Startabbruch gekommen. Aus Sicherheitsgründen wurde die Maschine auf ihre Position geschleppt, wo die Passagiere des Fluges OS 9404 aussteigen konnten. Wie in derartigen Fällen üblich, sei auch die Feuerwehr anwesend gewesen, so AUA-Sprecherin Marleen Pirchner. Ein Eingreifen der Einsatzkräfte sei jedoch nicht erforderlich gewesen.

Ein Ryanair-Flug, der in Catania landen hätte sollen, wurde wegen der besetzten Piste auf den sizilianischen Flughafen Comiso umgeleitet.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Um Stau zu entgehen
Autolenker als Geisterfahrer in der Rettungsgasse!
Niederösterreich
Fan-Marsch eskaliert
Video: Warnschüsse von Polizei bei CL-Hit in Bern
Fußball International
krone.at-Sportstudio
Die LASK-VAR-Causa, Rot-Weiß-Rot-Karte für FAK-Boy
Video Show Sport-Studio

Newsletter