26.05.2019 18:27 |

Vor Vettel und Bottas

Hamilton holt 3. Monaco-Sieg zu Ehren von Lauda!

Ein Sieg auch für Niki Lauda - Lewis Hamilton hat zum dritten Mal den Formel-1-Grand-Prix von Monaco gewonnen! Der britische Mercedes-Pilot verwies am Sonntag Ferraris Sebastian Vettel und seinen eigenen Teamkollegen Valtteri Bottas auf die weiteren Plätze. Vierter wurde Red-Bull-Ass Max Verstappen, den eine Fünf-Sekunden-Zeitstrafe um eine bessere Platzierung brachte. Lokalmatador Charles Leclerc schied im zweiten Ferrari aus.

Verstappen fuhr als Zweiter 0,537 Sekunden hinter Hamilton über die Ziel-Line, bekam dann aber erst die fünf Sekunden auf seine Zeit draufgeschlagen. Der Niederländer hatte laut den Rennkommissaren nach einem Reifenwechsel in der Boxengasse Bottas gefährdet. Der Vorfall während einer Safety-Car-Phase zu Rennbeginn war mitentscheidend dafür, dass es im sechsten Rennen erstmals in dieser Saison keinen Mercedes-Doppelsieg gab. In der WM-Gesamtwertung baute Hamilton seinen Vorsprung auf Bottas weiter aus. „Das war das härteste Rennen, das ich, denke ich, gehabt habe“, sagte Hamilton nach seinem 77. Grand-Prix-Sieg. „Ich habe aber mit dem Spirit von Niki gekämpft. Ich weiß, dass er jetzt hinunterschaut und seine Kappe zücken wird.“

Nach dem Stopp fuhren der Brite und Verstappen dicht hintereinander, Hamilton kämpfte heftig mit seinen rasch abbauenden Medium-Reifen. „Wir müssen auf ein Wunder hoffen“, unkte Hamilton 19 Runden vor Schluss bereits. In der vorvorletzten Runde kam es in der Hafenschikane zur Attacke von Verstappen und einer leichten Berührung. Hamilton sah den heranfliegenden Holländer laut eigener Aussage aber im Rückspiegel und fuhr geradeaus. „Ich habe das Auto irgendwie um den Kurs gebracht“, betonte der 34-Jährige. „Ich habe gedacht: Was würde Niki in dem Moment machen?“ Seiner Meinung nach war die Reifenwahl der Strategen die falsche.

Mercedes-Teamchef Toto Wolff stimmte zu: „Das war ein Fehler. Ich glaube, der Hard-Reifen wäre der richtige gewesen. Aber er hat es am Ende gerettet.“ Dennoch habe das Team wieder einen grandiosen Job gemacht. Es war der 6. Mercedes-Sieg im 6. WM-Lauf 2019. Auch Vettel verwies in seiner ersten Stellungnahme auf Lauda, der am Montag im Alter von 70 Jahren in Zürich gestorben war. „Heute geht es wirklich um Niki. Er war eine Ikone in der Vergangenheit, und er wird das auch in Zukunft sein“, meinte der Deutsche, der nach seinem besten Ergebnis in diesem Jahr Verstappen in der WM-Wertung überholte und auf Platz drei rückte. An der Spitze baute Hamilton seinen Vorsprung auf seinen Teamkollegen Bottas auf 17 Punkte aus.

Vor dem Rennen gab es bewegende Momente zu Ehren von Lauda. Um 14.52 Uhr stellten sich die 20 Fahrer zu einer Schweigeminute auf der Start- und Zielgeraden in einem Kreis zusammen, in der Mitte auf einem schwarzen Sockel lag ein roter Helm des dreimaligen Weltmeisters Lauda. Alle Fahrer und zahlreiche Offizielle, Zuschauer und Medienvertreter trugen rote „NIKI“-Kappen. Als die Schweigeminute vorbei war, ertönten die Hupen der unzähligen Jachten im Hafen des Fürstentums. Alle Mercedes-Mitarbeiter trugen rote Kappen und schwarze Armbinden. Das Rennen bestritten Hamilton und Vettel mit einem roten Helm.

Für Charles Leclerc geriet das erste Heimrennen mit Ferrari indes zu einer Katastrophe. In der zehnten Runde wurde der 21-jährige Monegasse von einem zerfetzten Hinterreifen zurückgeworfen, deswegen kam es zum Einsatz des Safety Car. Als Spätfolge des Schadens am Wagen beendete Leclerc in der 18. Runde in der Box sein Rennen. Beim Reifenwechsel während der Safety-Car-Phase verschraubten die Red-Bull-Mechaniker Verstappens Walzen schneller als die Mercedes-Kollegen. Als der Niederländer wieder auf das Gaspedal stieg, quetschte er sich in der Boxengasse vor Bottas, touchierte dabei das Auto seines Konkurrenten Verstappen lag jetzt vor dem Finnen, der in der nächsten Runde noch einmal an die Box musste. Dadurch war Vettel plötzlich Dritter.

Bei Red Bull konnte man die Strafe nach Rennende nicht nachvollziehen. „Das Team hat nichts falsch gemacht“, betonte Verstappen. „Ich habe eine Strafe bekommen, das ist schade.“ Motorsport-Konsulent Helmut Marko formulierte wie gewöhnlich etwas schärfer: „Unsafe release? Wir waren vorn mit der Nase“, sagte der Steirer im ORF-Interview. „Die Stewards sind, glaube ich, nicht große Fans vom Max.“ Beim Zwischenfall um Hamilton und Verstappen gegen Rennende war seiner Meinung nach „Hamilton links hinübergezogen. Also wenn, dann müsste der was ausfassen, was aber, nachdem er heute ein rotes Kapperl aufhat, sicher nicht der Fall sein wird“, argumentierte Marko. „Positiv ist: Der Speed von beiden Fahrern war super.“ Der zweite Red-Bull-Pilot Pierre Gasly wurde Fünfter und holte den Extrapunkt für die schnellste Rennrunde.

Das Endergebnis:
1. Lewis Hamilton (GBR) Mercedes 1:43:28,437 Std.
2. Sebastian Vettel (GER )Ferrari +2,602 Sek.
3.
Valtteri Bottas (FIN) Mercedes +3,162
4. Max Verstappen (NED) Red Bull +5,537
5. Pierre Gasly (FRA) Red Bull +9,946
6. Carlos Sainz jr. (ESP) McLaren +53,454
7. Daniil Kwjat (RUS) Toro Rosso +54,574
8. Alexander Albon (THA) Toro Rosso +55,200
9. Daniel Ricciardo (AUS) Renault +1:00,894 Min.

10. Romain Grosjean (FRA) Haas +1:01,034
11. Lando Norris (GBR) McLaren +1:06,801
12. Sergio Perez (MEX) Racing Point +1 Runde
13. Nico Hülkenberg (GER) Renault +1 Runde
14. Kevin Magnussen (DEN) Haas +1 Runde

15. George Russell (GBR) Williams +1 Runde
16. Lance Stroll (CAN) Racing Point +1 Runde
17. Kimi Räikkönen (FIN) Alfa Romeo +1 Runde
18. Robert Kubica (POL) Williams +1 Runde
19. Antonio Giovinazzi (ITA) Alfa Romeo +2 Runden

Ausgeschieden: Charles Leclerc (MON/Ferrari)

Schnellste Runde: Pierre Gasly (FRA/Red Bull) in der 72. Runde in 1:14,279 Minuten (Schnitt 161,730 km/h)

Nächstes Rennen: Grand Prix von Kanada am 9. Juni in Montreal

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Spielplan
10.11.
11.11.
15.11.
16.11.
Österreich - Bundesliga
LASK
1:0
FC Admira Wacker Mödling
FK Austria Wien
2:1
SV Mattersburg
Wolfsberger AC
0:3
FC Salzburg
Österreich - 2. Liga
SV Lafnitz
1:1
Grazer AK
Österreich - Regionalliga Ost
Admira Wacker II
1:3
Wiener Viktoria
Deutschland - Bundesliga
Borussia Mönchengladbach
3:1
Werder Bremen
VfL Wolfsburg
0:2
Bayer 04 Leverkusen
SC Freiburg
1:0
Eintracht Frankfurt
England - Premier League
Manchester United
3:1
Brighton & Hove Albion
Wolverhampton Wanderers
2:1
Aston Villa
Liverpool FC
3:1
Manchester City
Spanien - LaLiga
RCD Mallorca
3:1
CF Villarreal
Athletic Bilbao
2:1
UD Levante
Atlético Madrid
3:1
RCD Espanyol Barcelona
CF Getafe
0:0
CA Osasuna
Real Betis Balompie
1:2
FC Sevilla
Italien - Serie A
Cagliari Calcio
5:2
AC Florenz
SS Lazio Rom
4:2
US Lecce
UC Sampdoria
0:0
Atalanta Bergamo
Udinese Calcio
0:0
Spal 2013
Parma Calcio 1913 S.r.l.
2:0
AS Rom
Juventus Turin
1:0
AC Mailand
Frankreich - Ligue 1
FC Stade Rennes
3:1
SC Amiens
Montpellier HSC
3:0
FC Toulouse
FC Nantes
2:3
AS Saint-Étienne
Olympique Marseille
2:1
Olympique Lyon
Türkei - Süper Lig
Göztepe SK
1:1
Malatya Bld Spor
Trabzonspor
1:0
Alanyaspor
Basaksehir FK
2:1
MKE Ankaragucu
Besiktas JK
1:0
Denizlispor
Portugal - Primeira Liga
FC Pacos Ferreira
1:0
CD Tondela
CS Maritimo Madeira
1:1
Portimonense SC
Sporting CP
2:0
Belenenses SAD
Vitoria Guimaraes
0:2
Sporting Braga
Boavista FC
0:1
FC Porto
Niederlande - Eredivisie
Ajax Amsterdam
4:0
FC Utrecht
Willem II Tilburg
2:1
PSV Eindhoven
FC Twente Enschede
2:1
PEC Zwolle
Feyenoord Rotterdam
3:2
RKC Waalwijk
AZ Alkmar
3:0
FC Emmen
Belgien - First Division A
Royal Antwerpen FC
2:1
FC Brügge
KRC Genk
0:2
KAA Gent
Standard Lüttich
1:2
Yellow-Red KV Mechelen
Griechenland - Super League 1
Aris Thessaloniki FC
2:1
Asteras Tripolis
AO Xanthi FC
1:2
Panionios Athen
Olympiakos Piräus
2:0
Atromitos Athens
Panathinaikos Athen
3:2
AEK Athen FC
Russland - Premier League
FC Orenburg
0:0
FC Ufa
FC Arsenal Tula
0:1
FC Zenit St Petersburg
PFC Sochi
2:3
ZSKA Moskau
FC Lokomotiv Moskau
1:1
FC Krasnodar
Ukraine - Premier League
FC Zorya Lugansk
2:0
Kolos Kovalivka
FC Shakhtar Donetsk
1:0
FC Dynamo Kiew
FC Olimpik Donezk
0:0
FC Olexandrija
Griechenland - Super League 1
AE Larissa FC
0:3
Lamia
Österreich - Regionalliga Ost
SV Mattersburg II
19.00
FC Marchfeld Donauauen
Bruck/Leitha
19.00
ASK Ebreichsdorf
Wiener Sportklub
19.30
FC Mauerwerk
Admira Wacker II
19.30
SK Rapid Wien II
Österreich - Regionalliga Ost
SV STRIPFING
14.00
ASV Drassburg
Wiener Viktoria
15.00
FCM Traiskirchen
SV Leobendorf
17.00
SC Neusiedl
SC Team Wiener Linien
18.00
SC Wiener Neustadt

Sportwetten

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen