21.05.2019 07:42 |

Legendärer Geldanleger

Niki Lauda: Der sparsame Geschäftsmann

Niki Laudas Sparsamkeit galt als legendär. Einer Anekdote zufolge wettete er als Formel-1-Fahrer nach dem WM-Titel mit Alain Prost, auf einer Promo-Tour keinen einzigen eigenen Dollar zu verbrauchen. Auch privat war er sparsam: „Ich kaufe mir einen Pullover oder eine Hose, wenn die alten Sachen kaputt oder so verwaschen sind, dass es einfach nicht mehr geht. Nur dann“, sagte er einmal dem „Focus“. 

Nicht nur als Airline-Unternehmer hatte Lauda - getreu seinem Werbespruch für die Onlinebank ING-DiBa - „nichts zu verschenken“. Wobei Lauda mehr Gründer als Betreiber war. Alle seine Fluglinien verkaufte er nach einigen Jahren: Die Lauda Air an den erbitterten Konkurrenten AUA, seine 2003 gegründete Airline Niki 2011 an Air Berlin, als diese noch Geld für Übernahmen hatte. Als es mit Air Berlin finanziell bergab ging, war Lauda bereits ausgestiegen. Laudamotion ging an Ryanair. Die Fäden im Hintergrund der Lauda-Deals zog dabei sein Anwalt Haig Asenbauer.

Laudas Image als Sparfuchs bekamen auch seine Mitarbeiter zu spüren. Bei Niki waren Piloten, Flugbegleiter und Techniker jahrelang an eine Personalleasingfirma ausgelagert. Er sträubte sich auch gegen Betriebsrat und Kollektivvertrag. Als 2008 die Gewerkschaft versuchte, aus dem AUA-KV einen Branchenkollektivvertrag zu machen, sagte Lauda: „Das ist tiefster Ostblock.“

Pilotengehälter gebessert
Auch bei Laudamotion griff Lauda wieder zu Leiharbeitsverträgen. Als aber drohte, dass die Ex-Niki-Piloten Laudamotion in Richtung Eurowings und AUA verlassen, besserte Lauda kurzerhand die Pilotengehälter - um bis zu 1.000 Euro brutto im Monat - auf. Den „Signing“-Bonus von Eurowings von bis zu 18.000 Euro für die Unterschrift unter dem Dienstvertrag glich Laudamotion mit einem Treuebonus in gleicher Höhe aus.

Mitarbeiter, die Lauda schon seit den Lauda-Air-Zeiten die Treue halten, schätzten den „Spirit“, der vom Ex-Rennfahrer ausging. Auch der designierte FPÖ-Chef Norbert Hofer (FPÖ), selbst einst Flugzeugtechniker bei Lauda Air, schwärmte einst über seinen ersten Chef: „Er ist eine Galionsfigur unseres Landes und hat Großes für Österreich geleistet.“

Immobilien-Investitionen
Sein als Rennfahrer und Airliner verdientes Geld legte Lauda über seine Privatstiftung nicht nur in Fluglinien, sondern unter anderem auch in Immobilien an. 2017 kaufte er für 6,9 Mio. Euro die sagenumwobene „NSA-Villa“ in Wien-Währing. Die Privatstiftung Lauda hat zudem bei Rene Benkos Immobilienimperium investiert. Die rund 47 Mio. Euro, mit denen Lauda 2018 Niki aus der Insolvenz zurückkaufte, stammten seinen Angaben zufolge zur Gänze aus seiner Privatstiftung. „Ich zahle das aus meiner Tasche“, sagte Lauda den Zeitungen. Wenige Wochen später reichte er aber 75 Prozent für rund 50 Mio. Euro an Ryanair weiter, Ende des Jahres die restlichen Prozent auf 100.

Den Einstieg von Ryanair hatte Lauda wenige Tage zuvor noch mit dem Worten „Ich weiß von null“ dementiert. Es war nicht das einzige Mal, dass sich Aussagen von Lauda schnell überholten. „Selbst wenn ich wollte, wäre das unvereinbar“, sagte er im April 2016 auf die Frage, ob er Niki von Air Berlin zurückkaufen wolle. Im August 2017 teilte er dann dem Insolvenzverwalter von Air Berlin sein Interesse mit.

Zur AUA-Übernahme durch die Lufthansa sagte Lauda 2012: „Ich habe bis heute nicht verstanden, warum es diese Übernahme überhaupt gegeben hat.“ 2009 klang das noch ganz anders: „Ich war von Anfang an ein Befürworter der AUA-Lufthansa-Lösung und hoffe, dass diese bald genehmigt wird.“

Als im April 2010 die isländische Vulkanaschewolke über Europa zog, sagte er am 15. April, dem ersten Tag der Luftraumsperren, gegenüber dem ORF wortwörtlich: „Die Vulkanasche ist deswegen so gefährlich - es hat sich herausgestellt vor ungefähr zehn, zwölf Jahren ist ein Jumbo 747 in der Nacht durch eine Vulkanasche geflogen, ohne dass man die vorhergesehen hat. Dem sind alle vier Triebwerke stehen geblieben, die Scheiben des Cockpits waren fast undurchsichtig und die Piloten haben es dann Gott sei Dank geschafft, zwei Triebwerke wieder zu starten und dann eine Notlandung zu machen.“

Luftraumsperre größte Fehlentscheidung?
Doch bereits drei Tage später nannte er die Luftraumsperre in einer Aussendung „die größte Fehlentscheidung der Europäischen Luftfahrtbehörden“. Einen Monat später, als der Vulkan auf Island erneut Asche spuckte, versicherte Lauda, dass der Vulkanausbruch für die Luftfahrt völlig unbedenklich sei. „Es ist ein Wahnsinn, mit den Ängsten der Menschen zu spielen.“ Für die Triebwerke bestehe durch staubähnliche Asche überhaupt keine Gefahr. „Es ist noch nie in der Geschichte der Luftfahrt ein Flugzeug wegen Vulkanasche abgestürzt. Noch nicht einmal ansatzweise“, so Lauda.

Übel genommen wurden Lauda solche Widersprüche nicht. Erklären lässt sich das am ehesten damit, dass Lauda seine Meinung vor Journalisten immer als unumstößliche Tatsachen dargestellt hat. Er sprach unverblümt Klartext, auch wenn er wenige Wochen später genau das Gegenteil sagte. Besonders tolerant gegenüber anderen Ansichten war Lauda dabei nie, zu den Sorgen von Fluglärmgegnern meinte er einmal: „Wer bitte schläft von neun bis sieben?“

Laudas Charisma
Laudas Charisma half ihm auch nach dem Absturz einer Lauda-Maschine bei Bangkok am 26. Mai 1991. Seine Präsenz und sein medialer Einsatz führten dazu, dass das größte Unglück in Österreichs Zivilluftfahrt mit 223 Todesopfern nicht in einem Vertrauensverlust der Kunden resultierte. Selbst zwischenzeitliche - letztlich nicht bestätigte - Vorwürfe von Boeing, die Wartung der Flieger sei nicht optimal gewesen, blieben nicht an Lauda hängen.

Es ging nicht nur ums Geld
Bei Lauda ging es aber nicht nur ums Geld. Beim Bürgerkrieg in Ruanda steuerte er persönlich 1994 und 1996 zwei Hilfsflüge in das Krisengebiet. Unerschrocken und auf eigene Kosten pilotierte er eine Lauda-Air-Maschine, vollgepackt mit Hilfsgütern wie Medikamenten und Nahrungsmittel für die von der Caritas betreuten Flüchtlinge. 1994 war das Ziel der Flughafen Bujumbura, die Hauptstadt von Ruandas Nachbarstaat Burundi, 1996 flog Lauda dann direkt nach Kigali, Hauptstadt Ruandas. Der als Unternehmer eher auf seinen eigenen Vorteil bedachte Lauda begründete seine Hilfsaktion damals mit den Worten: „Wenn man diese Bilder sieht, weiß man, dass es dort um die Ärmsten der Welt geht. Sie haben fast keine Möglichkeit, selber zu überleben, darum müssen wir ihnen helfen.“

Viele Jahre später räumte er ein, dass seine zweite Frau Birgit Wetzinger, die Lauda 2004 kennengelernt hatte, als sie als Flugbegleiterin bei seiner Airline Niki arbeitete, sein soziales Gewissen weiter entwickelt hat: „Was soziales Engagement betrifft, hat Birgit mir wirklich die Augen geöffnet. Man könnte sagten, dass es ihr gelungen ist, mein soziales Gewissen zu wecken.“

Vermögensstand unbekannt
Das Wirtschaftsmagazin „Trend“ reihte Lauda 2018 unter den reichsten hundert Österreichern auf Platz 91 mit einem geschätzten Vermögen zwischen 150 und 400 Mio. Euro. Den genauen Vermögensstand wollte der Millionär aber selbst seinen Kindern - auch den erwachsenen Söhnen Lukas und Matthias (im Bild unten) - nie sagen.

„Ich glaube nicht, dass man jungen Menschen Gutes tut, wenn sie sich schon jetzt ausruhen könnten auf möglichem Geld, von dem sie glauben, dass es ihnen zusteht. Man soll die Kinder so erziehen, dass sie darauf schauen, wie sie mit ihrer Leistung ihr Leben gestalten können. Es gibt auch mit Lukas und Matthias keine Diskussion über das Erbe, sie haben mich auch noch nie danach gefragt“, sagte Lauda 2017 in „Frühstück bei mir“ auf Ö3.

Ließ keine Gelegenheit zum Geldverdienen aus
Lauda ließ jedenfalls keine Gelegenheit aus, um Geld zu verdienen. Selbst sein rotes Kapperl, das er seit seinem Feuerunfall trug, vermarktete er als Werbefläche. Seit 2014 mietete der Glücksspielkonzern Novomatic Laudas Stirn. Der Sponsor-Vertrag wurde 2017 um vier Jahre bis Ende 2020 verlängert. Lauda musste Medienberichten zufolge pro Jahr zehn Auftritte für Novomatic absolvieren. Über die Höhe des Honorars schwiegen sowohl Novomatic als auch Lauda.

Auch mit dem Flughafen Wien gab es eine Kooperation: Lauda warb auf der Flughafen-Website für die Parkplatzbuchung übers Internet. Als er 2015 einen neuen Privatjet kaufte, verband Lauda das ebenfalls mit einer Partnerschaft: Er stellte sich als Sprecher für Bombardier Business Aircraft in den Dienst des Flugzeugherstellers. Als er seine Global 6000 persönlich im Bombardier-Auslieferungszentrum in Dorval, Kanada, in Empfang nahm, erklärte Lauda in einem Werbefilm, er schätze die Reichweite der Global 6000, die ihm Nonstop-Flüge von Sao Paulo nach Wien ermögliche. Zuvor nutzte Lauda eine Global 5000 und eine Challenger 300 als Privatflugzeuge, mit denen er von Wien aus zu Formel-1-Rennen um die ganze Welt reiste. Eine Global 6000 kostet nach Listenpreis 62 Millionen Dollar (53,4 Mio. Euro).

„Ein Boot, das schwimmt“
Über seine 47 Meter lange Luxus-Yacht „Princess Too“ sagte Lauda einmal: „Für mich ist es ein Boot, das schwimmt.“ Laudas Yacht durchkreuzt das Mittelmeer unter maltesischer Flagge - wohl aus Steuervorteilen.

krone Sport
krone Sport
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Spielplan
15.11.
16.11.
21.11.
22.11.
23.11.
Österreich - Regionalliga Ost
SV Mattersburg II
3:1
FC Marchfeld Donauauen
Bruck/Leitha
1:0
ASK Ebreichsdorf
Wiener Sportklub
2:2
FC Mauerwerk
Admira Wacker II
1:1
SK Rapid Wien II
Österreich - Regionalliga Ost
SV STRIPFING
1:0
ASV Drassburg
Wiener Viktoria
3:3
FCM Traiskirchen
SV Leobendorf
0:0
SC Neusiedl
SC Team Wiener Linien
2:1
SC Wiener Neustadt
Belgien - First Division A
Royal Antwerpen FC
20.30
KAA Gent
Österreich - 2. Liga
Kapfenberger SV 1919
19.10
SK Vorwärts Steyr
BW Linz
19.10
FC Liefering
SK Austria Klagenfurt
19.10
Young Violets FK Austria Wien
Grazer AK
19.10
SKU Amstetten
SV Horn
19.10
Wacker Innsbruck
Deutschland - Bundesliga
Borussia Dortmund
20.30
SC Paderborn 07
Spanien - LaLiga
UD Levante
21.00
RCD Mallorca
Frankreich - Ligue 1
Paris Saint-Germain
20.45
LOSC Lille
Türkei - Süper Lig
Galatasaray
18.30
Basaksehir FK
Belgien - First Division A
FC Brügge
20.30
KV Oostende
Russland - Premier League
FC Tambov
17.30
FC Lokomotiv Moskau
Ukraine - Premier League
FC Shakhtar Donetsk
18.00
FC Lviv
Österreich - Bundesliga
FC Salzburg
17.00
Spusu SKN St. Pölten
SV Mattersburg
17.00
Wolfsberger AC
WSG Tirol
17.00
LASK
Österreich - 2. Liga
SC Austria Lustenau
14.30
SV Lafnitz
FC Juniors OÖ
14.30
Floridsdorfer AC
Deutschland - Bundesliga
Bayer 04 Leverkusen
15.30
SC Freiburg
Eintracht Frankfurt
15.30
VfL Wolfsburg
Werder Bremen
15.30
FC Schalke 04
Fortuna Düsseldorf
15.30
FC Bayern München
1. FC Union Berlin
15.30
Borussia Mönchengladbach
RB Leipzig
18.30
1. FC Köln
England - Premier League
West Ham United
13.30
Tottenham Hotspur
Arsenal FC
16.00
Southampton FC
AFC Bournemouth
16.00
Wolverhampton Wanderers
Brighton & Hove Albion
16.00
Leicester City
Crystal Palace
16.00
Liverpool FC
Everton FC
16.00
Norwich City
Watford FC
16.00
Burnley FC
Manchester City
18.30
Chelsea FC
Spanien - LaLiga
CD Leganés
13.00
FC Barcelona
Real Betis Balompie
16.00
CF Valencia
Granada CF
18.30
Atlético Madrid
Real Madrid
21.00
Real Sociedad
Italien - Serie A
Atalanta Bergamo
15.00
Juventus Turin
AC Mailand
18.00
SSC Neapel
FC Turin
20.45
Inter Mailand
Frankreich - Ligue 1
Olympique Lyon
17.30
OGC Nice
Stade Brestois 29
20.00
FC Nantes
FC Metz
20.00
Stade Reims
SC Amiens
20.00
Racing Straßburg
SCO Angers
20.00
Olympique Nimes
Dijon FCO
20.00
FC Stade Rennes
Türkei - Süper Lig
Denizlispor
13.00
Caykur Rizespor
MKE Ankaragucu
15.30
Trabzonspor
Atiker Konyaspor 1922
18.00
Besiktas JK
Niederlande - Eredivisie
FC Utrecht
18.30
AZ Alkmar
PEC Zwolle
19.45
Fortuna Sittard
Ajax Amsterdam
19.45
Heracles Almelo
ADO Den Haag
20.45
Willem II Tilburg
Belgien - First Division A
KAS Eupen
18.00
Standard Lüttich
Yellow-Red KV Mechelen
20.00
SV Zulte Waregem
Waasland-Beveren
20.00
Cercle Brügge
Royal Excel Mouscron
20.30
KRC Genk
Griechenland - Super League 1
Panionios Athen
18.30
Olympiakos Piräus
Lamia
19.00
AO Xanthi FC
Russland - Premier League
FC Orenburg
09.30
Republican FC Akhmat Grozny
FC Rubin Kazan
12.00
FC Zenit St Petersburg
FC Dinamo Moskau
14.30
FK Rostow
Ukraine - Premier League
FC Olexandrija
13.00
FC Zorya Lugansk
SC Dnipro-1
16.00
Vorskla Poltawa

Sportwetten