18.05.2019 11:44 |

Royal Baby Archie

Geburtsurkunde enthüllt gut gehütetes Geheimnis

Jetzt ist die Katze sprichwörtlich also endlich aus dem Sack. Lange wurde spekuliert, wo der jüngste Nachwuchs im britischen Königshaus das Licht der Welt erblickte. War es eine Hausgeburt, oder fand sie doch in einem Krankenhaus statt? Die nun kursierende Geburtsurkunde des kleinen Archies bringt nun Licht ins Dunkel.

Denn diese zeige, dass Archie Harrison tatsächlich in einem Krankenhaus seinen ersten Atemzug nahm, und zwar in den frühen Morgenstunden des 6. Mai im Portland-Krankenhaus im Zentrum der britischen Hauptstadt, wie die Nachrichtenagentur Press Association berichtet.

Tradition gebrochen
Damit wurde auch mit einer jüngeren Tradition im britischen Königshaus gebrochen, hatte doch Meghans Schwägerin Kate ihre drei Kinder allesamt im St. Mary‘s Krankenhaus in London entbunden - in derselben Klinik also, in der auch Harry und Prinz William geboren wurden. Doch auch nach der Geburt gingen die frischgebackene Eltern neue Wege - anders als Kate hatte sich Meghan auch nicht kurz nach der Geburt mit dem Baby auf dem Arm Medien und Schaulustigen präsentiert.

Das Dokument gibt nun auch den vollen Namen des royalen Sprosses preis: Archie Harrison Mountbatten-Windsor. Und fest steht nun auch, welchen Beruf die frischgebackene Mama Meghan nun ausführt: Tatsächlich ist sie demnach „Prinzessin des Vereinigten Königreiches“.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).