17.04.2019 12:48 |

8K und Raytracing!

Sony verrät erstmals Details zur PlayStation 5

Sony-Ingenieur Mark Cerny hat erste offizielle Details zur nächsten Generation der PlayStation verraten. Im Gespräch mit dem Technologiemagazin „Wired“ hat er bestätigt, dass das Herzstück der PlayStation 5 ein Ryzen-Prozessor von AMD mit acht Rechenkernen sein wird, die neue Konsole PS4-Spiele ausführen und 8K-Fernseher unterstützen wird. 2019 kommt sie allerdings nicht mehr.

Sony-Ingenieur Cerny ist federführend an der PS5-Entwicklung beteiligt. „Wired“ hat er nun offiziell bestätigt, was zuvor nur gerüchteweise bekannt war. Die PS5 wird - wie der Vorgänger - auf einen Hauptprozessor von AMD setzen, konkret auf einen Ryzen der dritten Generation mit acht Rechenkernen und Grafikeinheit der Navi-Familie. Der Chip soll auch eine Audio-Einheit für die Berechnung von Surround-Sound mitbringen.

8K-Auflösung und Raytracing
Die CPU soll laut Cerny 8K-Auflösung und Raytracing unterstützen, also zwei derzeit noch kaum verbreitete Technologien. Raytracing ist eine Methode zur Berechnung virtueller Welten, bei der diese nicht Pixel für Pixel im Voraus berechnet werden, sondern auf Basis des Blickfelds und der Beleuchtung. Per Raytracing berechnete Bilder sehen äußerst realistisch aus, brauchen aber auch weit mehr Rechenleistung als konventionelle Methoden.

Technikdemo: So sieht Raytracing auf aktuellen Oberklasse-Grafikkarten von Nvidia aus.

8K-Auflösung ist ebenfalls für die meisten Menschen noch Zukunftsmusik. Zwar gibt es bereits 8K-fähige Fernseher, die mit einer Auflösung von 7680 mal 4320 Pixeln eine noch nie dagewesene Schärfe zustande bringen. Sie sind allerdings noch extrem teuer und es mangelt an Inhalten.

SSD statt HDD - und sie ist abwärtskompatibel!
Weitere Eigenschaften der PS5, die Cerny bereits verraten hat: Statt einer konventionellen Festplatte wird es bei der nächsten PlayStation eine SSD geben. Das sollte für deutlich kürzere Ladezeiten sorgen. Ein optisches Laufwerk wird es weiterhin geben, Spiele wird es also wohl - wie jetzt schon - sowohl als Download, als auch als Disc-Version geben. Laut Cerny wird die nächste PlayStation abwärtskompatibel sein und auch PS4-Spiele ausführen können. Auch zu vorhandener Peripherie wie dem PlayStation-VR-Headset wird die nächste Generation kompatibel sein.

Mit einem Marktstart 2019 sollte man für die nächste PlayStation-Generation laut Cerny nicht mehr rechnen. Die PS5 kommt also frühestens 2020. Die PS4, die sich in den letzten Jahren gut verkauft hat und für Sony klar als Erfolg zu verbuchen ist, wird zu diesem Zeitpunkt bereits sieben Jahre alt sein.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter