Coups am Fließband

Bande hat es auf Geld und Schmuck abgesehen

Eine erste heiße Spur zu jener Bande, die derzeit im Bezirk St. Pölten Wohnungen plündert, führt nach Moldawien. Die Kriminellen zogen durch St. Pölten, Herzogenburg sowie die Region Neulengbach. "Wir erwischen diese Gauner!", zeigt sich ein Polizist sicher.

Altlengbach, Böheimkirchen, Rabenstein, St. Pölten – und noch viele andere Orte rund um die Landeshauptstadt: Derzeit dringen Unbekannte in Häuser ein, durchwühlen alle Räume und nehmen dann Geld, Schmuck sowie Unterhaltungselektronik mit. Der Schaden beträgt Zehntausende Euro.

Wie berichtet, wurde im Zuge dieser Einbruchsserie auch ein Polizist bestohlen. Jetzt haben die Kollegen des Opfers eine erste heiße Spur. Sie nehmen an, dass die Täter aus Moldawien stammen. Die Fahndung nach den Kriminellen läuft jedenfalls auf Hochtouren weiter.

von Lukas Lusetzky, Kronen Zeitung

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 07. März 2021
Wetter Symbol
Niederösterreich Wetter
-4° / 8°
wolkenlos
-5° / 8°
wolkenlos
-5° / 8°
wolkenlos
-5° / 9°
wolkenlos
-6° / 8°
wolkenlos