18.03.2019 15:00 |

Rätsel um Ursache

Horrorflug: Urlauber werden im Unklaren gelassen

Der Schock sitzt tief bei den meisten Ägypten-Urlaubern, die am Sonntag in einer Boeing 737-800 einen Horrorflug von Hurghada nach Graz erleben mussten. Wie berichtet, hatte es nach dem Start einen Knall gegeben. Die Maschine musste umkehren. Was der Grund dafür war, darüber gibt es bisher aber keine Auskunft.

Weder in der Maschine der Fly Egypt noch in der Wartehalle wurden die Fluggäste aufgeklärt. „Ein paar Sätze auf Arabisch von der Stewardess waren alles“, berichtet „Krone“-Mitarbeiter Hermann Sobe.

Luftlinie will keine Infos herausgeben
Die Luftlinie will keine näheren Informationen herausgeben. Wenigstens der Reiseveranstalter TUI zeigt sich im Interesse seiner Kunden um Aufklärung bemüht. Sprecherin Kathrin Spichala: „Unsere Flugabteilung hat bereits Kontakt mit der Airline aufgenommen.“

Der Vorfall am Sonntag beim Flug FT 3043 ist der bisher letzte einer ganzen Reihe bei Fly Egypt. Laut deutschem Luftfahrtbundesamt hatte die Fluggesellschaft im Dezember des Vorjahres die Landeerlaubnis in Deutschland verloren. Sie hatte dort elf Flughäfen angeflogen. Ursache waren Sicherheitsbedenken. TUI hat daraufhin sofort auf andere Linien umgebucht. Fly Egypt hat Maschinen der Typen Airbus und Boeing 737 in der Luft.

Serina Babka, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter