Do, 21. März 2019
16.03.2019 06:00

Botschafter im Visier

Sklaverei-Vorwurf: „Sie waren völlig ausgeliefert“

Sie sprechen nicht viel. Nicht nur, weil sie kein Wort Deutsch können, sondern weil sie psychisch gebrochen und wie „Sklavinnen“ behandelt worden sein sollen. Und das, wie berichtet, in einer noblen Wiener Botschafterresidenz! Was für Empörung sorgt: Der Diplomat und seine Frau genießen Immunitätsschutz.

Es ist die Geschichte zweier Mädchen, die nach einer besseren Welt im Hause eines Botschafters und seiner Gattin aus dem Nahen Osten suchten und so in Wien landeten, um sich einen Traum zu erfüllen. Doch er wurde zum Albtraum: Ausgebeutet, missbraucht, erniedrigt, schlecht bezahlt – „tyrannischen und aggressiven Befehlen“ ausgesetzt. Das gehörte zur Tagesordnung, beschreibt ein „Helfer“ den Alltag der Frauen in einem vierseitigen Brief. Das Duo musste sich dem Vernehmen nach ein Bett teilen, mitbekommen, wie sich eine Kollegin umbringen wollte, um dem Martyrium zu entfliehen.

„Sie sind ausgebrochen, einfach weggelaufen“
Die beiden Frauen wagten schließlich vor sechs Wochen einen mutigen Schritt. Evelyn Probst, Leiterin der Interventionsstelle für Betroffene des Frauenhandels: „Sie sind ausgebrochen, einfach weggelaufen und haben uns und das Außenministerium gefunden.“

Derzeit müssen die Frauen psychologisch betreut werden. „Es wird lange dauern, bis sie wirklich über das reden können, was ihnen widerfahren ist“, so Probst. „Sie waren dieser Familie völlig ausgeliefert.“ Ihre Forderung: jegliche Rechte einfordern. „Hier geht es nicht um eine Debatte um diplomatische Immunität, aber es darf niemand ungestraft bleiben. Diese Frauen müssen gehört werden.“

Sandra Ramsauer und Christoph Matzl, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wien
Aktuelle Schlagzeilen
Start in EM-Quali
Hit gegen Polen: „Ehe-Zwist“ im Hause Arnautovic
Fußball National
Sparen, neue Köpfe
Die ersten Maßnahmen zum Totalumbau des ORF
Österreich
Im „Krone“-Studio
Femen-Mitgründerin wettert gegen Kopftuch
Österreich
„Schlimme Angst“
„Game of Thrones“-Star Harrington machte Therapie
Video Stars & Society
1:1 gegen Serbien
Deutschland stolpert ins Länderspieljahr 2019
Fußball International
Nicht verschüttet
Gatte gleich von zwei Lawinen in Tiefe gerissen
Oberösterreich

Newsletter