Do, 21. März 2019
15.03.2019 11:34

Voll auf Play-off-Kurs

Jakob Pöltl „rockt“ San Antonio und die NBA

Österreichs NBA-Export Jakob Pöltl kommt bei den San Antonio Spurs immer besser in Schuss! Sechs Siege in Serie haben die Texaner zuletzt in der nordamerikanischen Basketball-Profiliga eingefahren, der Wiener kam regelmäßig in der Startformation zum Einsatz. Als Siebenter der Western Conference ist zudem der Play-off-Einzug in greifbarer Nähe.

„Es läuft super. Wir gewinnen und ich bekomme viele Minuten, ich kann mich nicht beschweren“, erklärte Pöltl. Mittlerweile harmoniert der 23-Jährige auch besser mit Spurs-Star LaMarcus Aldridge. „Ich bin mehr involviert bzw. beteilige ich mich selbst aktiver am Offensivspiel“, meinte Pöltl. „Das Ganze ist einfach mehr ausbalanciert als noch zu Saisonbeginn.“ Die Spurs setzen vermehrt auf Pöltl, gaben zu Monatsbeginn auf seiner Center-Position sogar Altstar Pau Gasol zu den Milwaukee Bucks ab. „Es ist für mich schon unheimlich cool, dass ich ziemlich offensichtlich das Vertrauen der Coaches bekomme, auch in Hinblick auf die Zukunft bzw. zumindest den Rest der Saison“, sagte Pöltl, der in San Antonio zumindest bis 2020 unter Vertrag steht.

„Es wurde mir gesagt: ‘Das ist deine Rolle und du hast sie dir verdient, mach das Beste daraus‘“, erklärte Pöltl. Gleichzeitig trauerte er aber auch dem Verlust seines Teamkollegen Gasol nach. Der Spanier hatte um die Vertragsauflösung gebeten, nachdem er bei den Spurs keine Chance mehr auf ausreichend Spielzeit gesehen hatte. Für das Team, das es im Kampf um den NBA-Titel zu schlagen gilt, hält Pöltl weiterhin Titelverteidiger Golden State Warriors. „Dahinter gibt es ein breites Favoritenfeld - sowohl im Osten als auch im Westen, wo nicht nur die Houston Rockets als Herausforderer gefährlich sind“, meinte der Österreicher. Würde San Antonio die reguläre Saison in der Western Conference als Sechster oder Siebenter abschließen, würde man in der ersten Play-off-Runde vermutlich den derzeit erstplatzierten Warriors aus dem Weg gehen.

„Prinzipiell wollen wir aber zunächst einmal den Play-off-Einzug fixieren und so hoch hinauf wie möglich“, sagte Pöltl. „Wir wollen nicht als Achter gerade so hineinrutschen, sondern schon möglichst etwas höher gesetzt in die Play-offs starten. Das hat gar nicht so sehr mit den Warriors zu tun.“ Der Vorsprung auf die Sacramento Kings, die Minnesota Timberwolves und die Los Angeles Lakers von Superstar LeBron James, die ersten Teams außerhalb der Play-off-Ränge im Westen, scheint derzeit groß genug.

Die NBA-Ergebnisse vom Donnerstag:
Indiana Pacers - Oklahoma City Thunder 108:106
Orlando Magic - Cleveland Cavaliers 120:91
Boston Celtics - Sacramento Kings 126:120
Toronto Raptors - Los Angeles Lakers 111:98
Utah Jazz - Minnesota Timberwolves 120:100
Denver Nuggets - Dallas Mavericks 100:99

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker

Newsletter