Erpressungs-Fall

Trainer filmt heimlich seine Schützlinge

Vor zehn Jahren hat ein Trainer eine Kamera hinter einem Spiegel versteckt, um Schwimmer beim Pornoschauen aufzunehmen: "Der Fall ist nicht verjährt, weil die Filme bis jetzt aufbewahrt worden sind", zeigt Opferanwalt Klaus Dorninger den Verdächtigen (49) aber auch wegen einer aktuellen Nötigung an.

Demnach soll der Landestrainer Schützlingen gedroht haben, er werde sie bei Sponsoren schlechtmachen, wenn sie die Lager wechseln und Übergriffe verraten. Er werde ihnen unsportlich ein Haxel stellen.

Suizidversuch
Spätestens nach diesem Streit hätte der Verdächtige, für den die Unschuldsvermutung gilt, das Beweismaterial vernichten können. Doch die verbotenen Videos der bespitzelten Buben wurden bei einer Hausdurchsuchung noch am Tatort in Puchenau sichergestellt, worauf der Verdächtige einen Selbstmordversuch unternahm. Seine Putzfrau rettete ihn.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 27. Oktober 2020
Wetter Symbol