Di, 19. März 2019
22.02.2019 22:07

Hiobsbotschaft

Kreuzbandriss! Horror-Diagnose für Marco Schwarz

Österreichs alpines Ski-Team muss im Saisonfinish ohne den dreifachen WM-Medaillengewinner Marco Schwarz auskommen. Der 23-jährige Kärntner erlitt am Freitag im Kombi-Super-G in Bansko einen Riss des vorderen Kreuzbandes und einen Riss des Innenmeniskus im linken Knie. Dies teilte der Österreichische Skiverband am Freitagabend nach einer Untersuchung in der Privatklinik Hochrum mit.

Damit ist die Saison für Schwarz, der sich die Verletzung bei einem Sprung kurz vor dem Ziel zugezogen hatte, vorzeitig zu Ende. Der WM-Dritte im Slalom und in der Kombination sowie Vizeweltmeister im Teambewerb wurde noch am Freitag operiert.

Hannes Reichelt war im oberen Teil der Super-G-Strecke nach einem Einfädler schwer gestürzt, kam aber mit einem Schleudertrauma, einer leichten Gehirnerschütterung sowie einer Knieprellung relativ glimpflich davon. Über einen Start in den Speed-Rennen in der kommenden Woche in Kvitfjell will der 38-jährige Salzburger laut ÖSV kurzfristig entscheiden.

ÖSV-Herren-Rennsportleiter Andreas Puelacher bedauerte den Ausfall von Schwarz. „Es ist irrsinnig schade, dass er heuer nicht mehr fahren kann. Er verliert wahrscheinlich die Top sieben im Slalom, er wäre unterwegs gewesen zu den Top 15 im Riesentorlauf, da hätte er noch viele Punkte machen können“, betonte der 54-jährige.

Puelacher hatte den Zielsprung, bei dem es Schwarz nach der Landung so sehr hinten hineingedrückt hatte, dass zwei Bänder im linken Knie rissen, schon zuvor kritisch beäugt. Ihn störte vor allem die Landung, die nicht im Steilen, sondern im Mittelsteilen erfolgte. Das Aufklatschen würde man bis in die Nasenspitzen spüren, das müsse wirklich nicht sein, so Puelacher. „Bei Alexis Pinturault war es ähnlich, leider ist es bei Marco so schlimm ausgegangen.“

Weltmeister Pinturault, der sich mit seinem Sieg in Bansko den Kombinations-Weltcup sicherte, hatte bei der Landung nach dem Zielsprung ebenfalls massive Schwierigkeiten, kam mit dem Schrecken davon. „Ich hatte noch Glück“, betonte der Franzose und übte massive Kritik: „Ich stelle mir die Frage: Warum muss man so einen Sprung bauen?“ Puelacher hielt sich indes mit Schuldzuweisungen zurück. „Wir müssen das Video analysieren und mit Marco sprechen, wie es genau zu diesem nicht ganz sauberen Sprung gekommen ist“, sagte der Tiroler.

krone Sport
krone Sport

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
Fußballer des Jahres
Arnautovic selbstbewusst: „Es gibt keine Krise!“
Fußball International
Vor dem CAS
Financial Fairplay: PSG „gewinnt“ gegen UEFA!
Fußball International
„Alte Liebe zu Altach“
Neuer Altach-Trainer Pastoor setzt auf Kontinuität
Fußball National
Sturms Skandalboy
Wegen Zechtour? Holland-Klub wirft Avdijaj raus
Fußball International
Bis 2021 bei Porto
Casillas liebäugelt mit Rückkehr ins Nationalteam!
Fußball International
Kimmichs „neue“ Rolle
Löw will Risiko: „Stehen vor neuer Zeitrechnung“
Fußball International
Transfer-News
Neuer Angriff! Zidane will Ex-Salzburger für Real
Fußball International

Newsletter