04.02.2019 18:13 |

712 Millionen Euro

Jahrhundertprojekt „LKH 2000“ ist abgeschlossen

Eine „Punktlandung“ mit nur 3,7 Prozent Kostenüberschreitung, nicht einmal der Rechnungshof hat Wesentliches bemängelt, und das Spital ist nun auf höchstem Standard: Das Jahrhundertprojekt „LKH 2000“ in Graz ist offiziell abgeschlossen! Das Versorgungszentrum gilt als Herzstück, dazu kommen moderne Neubauten, Zentren für Forschung und Technik und das Tunnelsystem.

1995 fiel der Startschuss für das „LKH 2000“-Projekt, am Montag zogen Spitalsspitze und Landespolitik (zufrieden) Bilanz. Gut 300 Projekte seien umgesetzt, die vor mehr als 20 Jahren veranschlagten Kosten mit insgesamt 712,3 Millionen (Bund und Land Steiermark bezahlten je die Hälfte) nur um 3,7 Prozent überschritten worden. So eine Punktlandung sei nicht selbstverständlich, heißt es.

Versorgungszentrale ist das Herzstück
Und es wurden echte Meilensteine erreicht: Etwa das 1,6 Kilometer lange Tunnelsystem, das via zwei Röhren die unterirdischen, wetterunabhängigen Patienten- und Gütertransporte ermöglicht. Die Versorgungszentrale selbst ist direkt angeschlossen, in diesem Neubau sind Zentrallager, Küche, Kantine, Apotheke und die wichtige Zentralsterilisation untergebracht.

Die HNO-Abteilung bekam sogar Auszeichnungen für die Bauweise, Dermatologie, Zentralröntgen, Psychiatrie, Augen-, Frauen-, Nerven-, Zahn- und Kinderklinik wurden neu- oder umgebaut bzw. modernisiert.

Und das alles bei laufendem Patientenbetrieb, was eine ausgeklügelte Logistik vorausgesetzt hat. Dass man jetzt keinen Kran mehr auf dem großen Gelände in Graz sehen wird, wäre aber Utopie. „Das Projekt ,LKH 2000‘ ist abgeschlossen, die Bautätigkeiten sind es aber wohl nie“, so der Tenor.

Das nächste Mega-Projekt läuft schon
Denn das nächste Mega-Projekt läuft bereits, das „LKH 2020“: „Der große Brocken ist der Neubau der Chirurgie, parallel dazu wird eine neue, zentrale Notaufnahme errichtet. Da trifft man dann schon beim Eingang zum Klinikum auf geballte medizinische Kompetenz. Dazu kommt die neue Radiologie und das Zyklotron. Das kann man sich wie einen kleinen Reaktor vorstellen zur Gewinnung von radioaktiver Substanz, die man für die Nuklearmedizin braucht. Bislang mussten wir das von außen zuführen. Weil die Halbwertszeiten aber entscheidend sind, ist eine Produktion vor Ort unglaublich wichtig. LKH 2020 wird zirka 2022 fertig sein und 560 Millionen Euro kosten“, erzählt KAGes-Vorstand Ernst Fartek.

Christa Bluemel
Christa Bluemel
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark Wetter
10° / 24°
heiter
10° / 24°
heiter
13° / 25°
heiter
10° / 19°
wolkig
10° / 21°
wolkig

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter