So, 17. Februar 2019
05.02.2019 06:00

Traurige Gewissheit

Zwei vermisste Stuten wurden nun tot aufgefunden

Spurlos verschwunden sind - wie berichtet - im August des Vorjahres zwei Stuten auf der Wangalm im Bereich Puittal/Karlboden im Gemeindegebiet Leutasch. Zahlreiche Tiroler haben in den vergangenen Monaten eifrig nach „Sjoukje“ und „Flora“ gesucht, nun endete die groß angelegte Suche in einer Tragödie: Beide Pferde wurden tot aufgefunden! Die Hintergründe sind unklar.

Den vergangenen Sommer verbrachten die Friesen-Zuchstute „Sjoukje“ und die Haflinger-Stute „Flora“ in einer Herde auf der Wangalm. Die Tiere wurden stets von einem Hirten bewacht.

Als die beiden Pferde Ende August wieder ins Tal gebracht werden sollten, waren sie spurlos verschwunden. Die Tiroler Besitzerin von „Sjoukje“, Manuela Kofler, hegte damals den Verdacht, dass die zwei Stuten gestohlen wurden. Hinweise, die diese These bekräftigten, gab es allerdings keine.

Suchaktion von Tierliebhabern
Wochenlang haben zahlreiche Tierliebhaber den betroffenen Familien geholfen, nach ihren geliebten Pferden zu suchen. Zu ihnen zählten Robert Klotz, Pächter der Wangalm Hütte sowie Hufschmied Georg Renauer.

Er war es auch, der vor wenigen Wochen die tragische Entdeckung machte. „Georg hat die beiden Pferde in der Nähe der Alm tot aufgefunden. Wegen der Schneemassen konnten die Kadaver bisher nicht geborgen werden“, klärt die Besitzerin auf.

„Was genau passiert ist, wissen wir derzeit nicht“
Doch was war die Todesursache? Darüber kann Kofler zum jetzigen Zeitpunkt lediglich mutmaßen. „Die Tiere könnten entweder abgestürzt oder von einem Blitz getroffen worden sein. Was genau passiert ist, wissen wir nicht“, schildert sie.

Ob die Todesursache jemals geklärt werden kann, ist fraglich. „Sobald die gesamten Schneemassen geschmolzen sind, wird nicht mehr viel von den Pferden übrig sein“, vermutet sie.

Bitterliche Tränen um die schöne „Sjoukje“
Der Verlust ihrer „Sjoukje“ macht die Tirolerin sehr traurig: „Ich habe bis zuletzt gehofft, meine Stute lebend zu finden. Als ich von ihrem Tod erfahren habe, habe ich bitterlich geweint. Doch die Gewissheit ist notwendig, um abschließen zu können. Ich möchte allen Helfern herzlich danken.“ 

Jasmin Steiner
Jasmin Steiner

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Aktuelle Schlagzeilen
RB Salzburg gegen GAK
Rapid muss im Cup-Halbfinale beim LASK antreten!
Fußball National
Lévy mag Kanzler nicht
„Für Sanktionen gegen das Österreich von Kurz“
Österreich
Nun im Cup-Halbfinale
5:2! Rapid nahm im Pokal bittere Rache an Hartberg
Fußball National
Deutsche Bundesliga
Hütters Frankfurter holen gegen Gladbach „nur“ 1:1
Fußball International
Tirol Wetter
-3° / 11°
heiter
-6° / 9°
wolkenlos
-7° / 9°
wolkenlos
-2° / 9°
wolkenlos
-4° / 10°
heiter

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.