10.01.2019 11:58 |

Sie wird reichste Frau

Amazon-Scheidung: Wie viel bekommt Jeff Bezos‘ Ex?

Jeff Bezos, Gründer und Chef des E-Commerce-Giganten Amazon und reichster Mensch der Welt, lässt sich scheiden. Via Twitter verkündeten er und seine Frau MacKenzie nach 25 gemeinsamen Jahren das Ehe-Aus. Bezos ist rund 150 Milliarden US-Dollar (130 Mrd. Euro) schwer. Wie viel der 54-Jährige von seinem Vermögen einbüßen wird, ist noch unbekannt. Im Ranking der bisher teuersten Scheidungen der Welt scheint ihm der Spitzenplatz jedoch gewiss - und MacKenzie der Titel der reichsten Frau.

Man habe sich die Sache gut überlegt und sei vor dem Entschluss zur Scheidung bereits probeweise eine längere Zeit getrennte Wege gegangen, heißt es in der Erklärung der beiden. Das Paar hat vier Kinder und hatte noch im vergangenen Jahr gemeinsam die wohltätige Stiftung „The Day One Fund“ ins Leben gerufen.

Die Erklärung liest sich, als drohe kein Rosenkrieg. Die Bilanz von Jeff und MacKenzie Bezos: „Wir sind glücklich, dass wir uns gefunden haben, und sind für jedes Jahr, das wir verheiratet waren, unendlich dankbar. Hätten wir vor 25 Jahren gewusst, dass wir uns scheiden lassen, hätten wir trotzdem geheiratet.“ Man werde weiterhin befreundet sein, auch wenn man kein Paar mehr sei.

Reichster Mann der Welt wieder zu haben
Somit ist der reichste Mann der Welt wieder zu haben. Der Amazon-Gründer hatte erst vor gut einem Jahr Microsoft-Gründer Bill Gates als reichsten Menschen der Welt abgelöst. Sein Vermögen wird mittlerweile auf 150 Milliarden US-Dollar geschätzt. Damit liegt Bezos mit Abstand vor Gates (92,5 Milliarden).

Der 54-Jährige verdankt seinen Reichtum hauptsächlich, dass ihm 16 Prozent der Anteile an Amazon gehören. Den E-Commerce Giganten hatte er 1994 gegründet, ein Jahr nach seiner Hochzeit. Ein weiterer Anteil seines Vermögens - je nach Schätzung zwischen einer und 28 Milliarden Dollar - stammt aus Bezos‘ privater Raumfahrtfirma Blue Origin. Die hatte er 2001 gegründet und ist bis heute der alleinige Besitzer. Dazu besitzt Jeff Bezos die „Washington Post“, die er im August 2013 gekauft hatte.

Dass Bezos auch nach seiner Scheidung noch der reichste Mann der Welt sein wird, darf jedoch bezweifelt werden. Ansässig ist das Ehepaar im Staat Washington. Das Scheidungsrecht sagt dort, dass alles, was während der Ehe an Besitz erworben wurde, 50/50 geteilt wird. Das würde bedeuten, dass Jeff Bezos vom Spitzenplatz der Hitparade der reichsten Menschen der Welt auf den vierten Rang hinter Bill Gates, Warren Buffett und Bernard Arnault abfallen würde.

Wohl teuerste Scheidung der Welt
Schwacher Trost: Im Gegenzug dürfte Bezos im Ranking der teuersten Scheidungen auf dem Spitzenplatz landen. Das Ehepaar Bezos gehört zu den 25 größten privaten Landbesitzern in den Vereinigten Staaten. Sie besitzen zwei Anwesen in Medina, einem exklusiven Vorort von Seattle, in dem auch die Gates‘ ihr Grundstück haben. Sein zwei Hektar großes Grundstück mit Villa hatte Bezos 1998 für zehn Millionen Dollar erworben. Dazu ließ er sich eine noch größere Villa dazu bauen, die laut Gerüchten 53 Millionen Dollar gekostet hat. 2010 wurde das Anwesen, das direkt am Ufer des Lake Washington liegt, noch einmal für 28 Millionen Dollar renoviert.

2007 hatte sich das Ehepaar für 24,45 Millionen Dollar eine Villa in Beverly Hills gekauft. 2017 kauften sie das Nachbargrundstück mit Villa für 12,9 Millionen Dollar noch dazu. Das meiste Land - fast 200.000 Hektar - besitzen die Eheleute Bezos in den Bezirken Culberson und Hudspeth in West Texas. Darunter auch die Familien-Ranch ausserhalb der Kleinstadt Van Horn. 2016 erwarben die Bezos’ für 23 Millionen ein ehemaliges Textilmuseum in der Kalorama-Nachbarschaft in Washington DC. In der Enklave leben unter anderem auch die Obamas sowie Ivanka Trump und Jared Kushner.

Auch in New York sind die Bezos zu Hause. Ihnen gehört seit 1999 ein 7,7-Millionen-Dollar-Appartement in Manhattans Central-Park-West-Gebäude.

66 Milliarden Dollar Abfindung
Einer ersten Schätzung des US-Nachrichtensenders CNBC zufolge dürfte MacKenzie Bezos 66 Milliarden Dollar Abfindung erhalten. Mit geschätzten 3,8 Milliarden Dollar vergleichsweise bescheiden zufriedengeben musste sich dagegen die Ehefrau von Kunsthändler und Pferdezüchter Alec Wildenstein bei ihrer Scheidung im Jahr 1999. Auf dem dritten Platz der bislang teuersten Scheidungen der Welt rangiert das Ehe-Aus zwischen Medienmogul Rupert Murdoch und seiner Frau Anna, die dieser ebenfalls 1999 geschätzt 1,7 Milliarden Dollar einbrachte.

Peanuts waren dazu im Vergleich, was 2007 Roman Abramowitsch die Scheidung von seiner Ehefrau Irina kostete. Der Moskauer Tageszeitung „Wedomosti“ zufolge begnügte sich die Ex des russischen Milliardärs damals mit 300 Millionen Dollar (circa 190 Millionen Euro). Zusätzlich dazu müsse Abramowitsch noch die Alimente für die fünf gemeinsamen Kinder zahlen. Der Oligarch rangiert damit noch hinter US-Schauspieler Mel Gibson, der für die Trennung von seiner Frau Robyin Moore 2006 nach 26 Jahren Ehe geschätzte 425 Millionen US-Dollar zahlte.

So oder so: Bekommt MacKenzie Bezos die kolportierten 66 Milliarden Dollar, wird sie mit einem Schlag zur reichsten Frau der Welt. Die momentan reichste Frau, Walmart-Erbin Alice Walton, ist laut „Forbes“ 46 Milliarden US-Dollar schwer.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter