Do, 17. Jänner 2019

Mutter will 50 Mio. $

17.12.2018 19:07

Teenager verirrt sich in Kühlkammer und stirbt

Sie stolpert betrunken gegen Wände, irrt offenbar orientierungslos durch leere Flure: Die letzten Bilder der Überwachungskamera, die die 19-jährige Kenneka Jenkins lebend zeigen, wurden in der Küche eines Hotels im US-Bundesstaat Illinois aufgenommen. Dort betrat die junge Frau im September 2017 den Kühlraum, kam aber aus eigener Kraft nicht mehr hinaus. Erst eineinhalb Tage später wurde die Leiche des erfrorenen Teenagers gefunden. Jetzt will ihre Mutter 50 Millionen Dollar (rund 44 Millionen Euro) Schadenersatz von dem Unglücks-Hotel.

Kennekas Mutter zufolge hätte das Hotel den tragischen Tod ihrer Tochter verhindern können, wenn es sich nicht in einer ganzen Reihe von Punkten fahrlässig verhalten hätte, berichtet „TMZ“.

Hotelpersonal vertröstete Mutter
Kenneka hatte im September 2017 im Crowne Plaza Hotel am Rande von Chicago gefeiert. Als ihre Freunde nachts gegen vier Uhr wieder nach Hause wollten, fanden sie die 19-Jährige nicht mehr. Sie riefen Kennekas Mutter an, die sofort zum Hotel fuhr, um nach ihrer Tochter zu suchen. Doch das Personal vertröstete sie.

Leiche in Kühlkammer gefunden
Erst nachdem die Familie am nächsten Morgen eine Vermisstenanzeige bei der Polizei aufgab, begann die offizielle Suche. Von da an dauerte es noch einmal bis zum folgenden Mittag, bis Kennekas Leiche in der Kühlkammer gefunden wurde.

Die zentralen Vorwürfe der Mutter: Hätte das Hotel die Sache von Anfang an ernst genommen und rechtzeitig die Überwachungskameras eingesehen, könnte die junge Frau heute noch leben. Außerdem ist sie überzeugt, dass der Raum nicht einmal hätte geöffnet sein dürfen.

Hotel weist Vorwürfe zurück
Das Hotel jedoch weist jegliche Vorwürfe zurück. In einem Statement heißt es: „Der Tod von Kenneka Jenkins ist eine Tragödie. Aber verantwortlich dafür sind die Personen, die eine gestohlene Kreditkarte benutzten, um bei uns ein Zimmer zu buchen und dort die illegale Party zu feiern. Die Klage gegen uns ist unbegründet, wir werden dagegen vorgehen.“

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Transfer im Sommer
Jetzt ist es fix! Munas Dabbur wechselt zu Sevilla
Fußball National
Vom Leser inspiriert
Rezept der Woche: Ameisenkuchen mit Eierlikör
Lieblingsrezept
Entscheidung getroffen
Ski statt Snowboard: Ledecka startet in Aare
Wintersport
Lokalbesuch mit Folgen
Streit um Foto: Strache zerrte Fußi vor Gericht
Österreich
„Klärung des Motivs“
Babyleiche im Gebüsch: Vaterschaftstest liegt vor
Niederösterreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.