16.12.2018 10:00 |

Konjunktur

Salzburger Unternehmen schaffen weniger Jobs

Egal, ob im Gewerbe-, Bau-, Handels- oder auch Dienstleistungssektor: Jedes fünfte Salzburger Klein- und Mittelunternehmen stockte wegen der guten Konjunktur im Herbst Personal auf, nur jedes zehnte musste Mitarbeiter entlassen. Bundesweit liegt Salzburg mit „nur“ 19,6 Prozent neuer Stellen auf Platz sechs.

Es scheint, als würde den Salzburger Klein- und Mittelbetrieben die derzeitige Konjunktur in die Hände spielen: Denn laut einer aktuellen Marktstudie, bei der von der Wirtschaftsauskunftei Creditreform 160 Salzburger Unternehmen befragt wurden, verkleinerten nur 9,8 Prozent der Betriebe ihren Personalstock. 19,6 Prozent gaben hingegen an, im Herbst Personal aufgestockt zu haben.

Mit dieser leicht rückläufigen Zahl (minus vier Prozent gegenüber dem Vorjahr) liegt Salzburg bundesweit auf Platz sechs, unter anderem hinter Vorarlberg (39,3 Prozent), Oberösterreich (37,1 Prozent) oder auch Tirol (31,1 Prozent).

Dass in Salzburg weniger Arbeitsplätze geschaffen wurden, habe seinen Grund, wie Gerhard Weinhofer von Creditreform berichtet: „Man muss bedenken, dass beispielsweise Oberösterreich industrielastiger ist und einen höheren Gewerbeanteil hat. Salzburg hat hingegen einen sehr starken Tourismussektor, dem die Fachkräfte fehlen. Und die Salzburger sind zurückhaltender.“ Wirtschaftskammerpräsident Konrad Steindl sieht’s ähnlich: „ Der Fachkräftemangel ist bei uns sehr stark, wichtig wäre eine geordnete Zuwanderung.“

Für 2019 erwartet Creditreform wieder 19 Prozent – die Hoch-Konjunktur sei bereits erreicht.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter