Sa, 19. Jänner 2019

Nähert sich der Erde

15.12.2018 07:19

Komet Wirtanen leuchtet bereits relativ hell

Nachdem der Komet Wirtanen am Donnerstag seinen sonnennächsten Punkt passiert hat, entwickelt sich seine Sichtbarkeit bisher erwartungsgemäß gut. Wie „ein nicht sehr heller Stern“ leuchtet der Schweifstern kurz vor seiner größten Annäherung an die Erde am 16. Dezember, sagte der Weltraumforscher Martin Volwerk. Ein Fragezeichen ist aber die Bewölkung über Teilen Österreichs.

Die Lichtkurve des am 17. Jänner 1948 vom US-Astronomen Carl Alvar Wirtanen entdeckten Kometen entwickelt sich „wie vorhergesagt“, erläuterte der Weltraumforscher vom Grazer Institut für Weltraumforschung (IWF) der Akademie der Wissenschaften. Am hellsten leuchten Kometen meist wenige Tage nach dem Passieren des sonnennächsten Punktes, da die Wärme erst weiter in den Himmelskörper eindringen muss, damit in der Folge mehr Gas und Staub entweicht.

Vorerst schlechte Sicht in Ostösterreich
„Wenn das Wetter mitspielt, dann kann man den Kometen auch mit dem bloßen Auge anschauen. Man wird ihn als etwas größeren grünen Fleck sehen“, sagte Volwerk. Ein Fernglas erhöht die Chance auf eine Beobachtung unterhalb des Sternenhaufens der Plejaden. Die Voraussetzungen dafür wären in der Nacht auf Sonntag ideal. Leider wenig Glück hatte man in Graz oder im Raum Wien aber in den vergangenen Tagen.

Auch der Blick nach vorne verheißt wenig Besserung im Osten Österreichs, sagte Alexander Pikhard von der Wiener Arbeitsgemeinschaft für Astronomie (WAA). Im Westen und Süden des Landes sind die Chancen vermutlich etwas besser. Nach dem 16. Dezember wird die Vollmondphase den Blick „schon gewaltig stören“, gegen Ende des Jahres könnte Wirtanen dann aber noch durchaus gut zu sehen sein, schätzte Pikhard.

Erdnächste Begegnung seit Entdeckung
Der Komet gehört zur sogenannten Jupiter-Kometenfamilie. Mit einer Umlaufdauer um die Sonne von derzeit nur rund 5,4 Jahren besitzt er eine der kürzesten Umlaufperioden aller bekannten Kometen. Nachdem der ungefähr 1,2 Kilometer große Komet nun den sonnennächsten Punkt seiner Bahn erreicht hat, kommt er auch in die Nähe der Erdbahn - konkret in etwa 30-fache Mondentfernung (11,7 Millionen Kilometer). Das ist die erdnächste Begegnung seit seiner Entdeckung.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Kovac selbstbewusst
„Mia san mia“: Bayern wieder im Kampfmodus
Fußball International
Einstweilige Verfügung
Streit mit Qualcomm: Nächste Schlappe für Apple
Elektronik
„Besucher verknallt“
Australien will Wombats vor Selfies beschützen
Reisen & Urlaub
„Kein Platz für Nazis“
Linke Demo gegen FPÖ-Neujahrstreffen in Wien
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.