07.12.2018 08:10 |

Soros-Untersuchung

Facebook-Gremium stellt sich hinter Sandberg

Der Verwaltungsrat von Facebook hat sich demonstrativ hinter die in die Kritik geratene Geschäftsführerin Sheryl Sandberg gestellt. In einem Brief an den Präsidenten der Soros-Stiftung Open Society erklärt der Verwaltungsrat, Sandberg habe sich „vollkommen angemessen“ verhalten.

Die Managerin hatte lange bestritten, persönlich eine Untersuchung der Aktienkäufe des liberalen US-Philanthropen und Milliardärs George Soros angeordnet zu haben, nachdem dieser Facebook scharf kritisiert hatte. Soros hatte Facebook auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos im Jänner als „Bedrohung für die Gesellschaft“ bezeichnet. Facebook musste vergangene Woche zugeben, dass Sandberg ihr Team beauftragte herauszufinden, ob Soros Facebook-Aktien für Leerverkäufe horte, um von einem Niedergang des Aktienkurses zu profitieren.

Der Verwaltungsrat schrieb nun an den Chef der Open Society Foundation, Patrick Gaspard: „Wie nach einem Angriff einer solch bekannten und weithin respektierten Persönlichkeit zu erwarten ist, hat das Facebook-Team sofort Untersuchungen angestrengt, um die Motivation hinter dieser Kritik zu finden - sei sie finanzieller Art oder anderer.“ Diese Untersuchung sei bereits gelaufen, als Sandberg per E-Mail nachgefragt habe, ob Soros Facebook-Aktien horte. Dies sei in ihrer Rolle als Geschäftsführerin „vollkommen angemessen“ gewesen.

Die 49-jährige Sandberg, Mitgründerin von Facebook, ist selbst Mitglied im Verwaltungsrat. Facebook-Chef Mark Zuckerberg hat sie bereits mehrfach gegen Kritik verteidigt.

Von Krisen und Skandalen gebeutelt
Facebook wurde in diesem Jahr von einer Reihe von Krisen und Skandalen beherrscht. Im Frühjahr war ans Licht gekommen, dass die Daten von rund 87 Millionen Nutzern des Netzwerks bei der britischen Firma Cambridge Analytica gelandet und von ihr unerlaubt für den Wahlkampf des heutigen US-Präsidenten Donald Trump benutzt worden waren.

Ende September teilte Facebook dann mit, dass das Netzwerk zur Zielscheibe einer großangelegten Hackerattacke geworden sei. Die Täter erlangten dabei Zugriff auf die Daten von 29 Millionen Nutzern. Zuletzt sorgte der Bericht der „New York Times“ für Wirbel, dass Facebook die Dienste des Beratungsunternehmens Definers in Anspruch genommen hatte. Definers wird vorgeworfen, Falschinformationen verbreitet zu haben, um Facebook-Kritiker zu diskreditieren. Auch Definers hatte sich mit Soros befasst.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Ex-Austrianer jubeln
Zagreb nach Sieg gegen Rosenborg vor CL-Teilnahme
Fußball International
Nach Shopping-Tour
Rummenigge: Sie könnten die Bayern noch verlassen
Fußball International
Wegen Hinteregger
„Respektlos!“- Hütter sauer auf die Doping-Jäger
Fußball International
In der Türkei
Klopps Teamkicker hat einen neuen Klub gefunden
Fußball International
„Es tut sehr weh“
Ronaldo über „schwierigstes“ Jahr seines Lebens
Fußball International
Tragödie auf der Donau
Ruder-WM: Parasportler kippt mit Boot um - tot
Sport-Mix
Stopp im Elferschießen
Zu spät, zu laut, zu hell! Amt beendet Pokalspiel
Fußball International

Newsletter