Di, 20. November 2018

Sehr Privates geklaut

13.10.2018 08:58

Facebook-Hack: Weniger Nutzer schwerer betroffen

Von dem jüngst bekannt gewordenen Hacker-Angriff auf Facebook sind nach Angaben des sozialen Netzwerks „nur“ rund 30 statt wie zunächst geschätzt 50 Millionen Nutzerprofile betroffen gewesen. Dafür wurden zum Teil sehr private Daten gestohlen, wie Facebook am Freitag nach einer tiefgreifenden Untersuchung des Vorfalls einräumte.

Bei einer Million der betroffenen Nutzer seien demnach gar keine Daten aus den Profilen entwendet worden, bei 15 Millionen lediglich der Name und Kontaktinformationen wie die E-Mail-Adresse.

Bei den verbliebenen 14 Millionen Profilen befanden sich indes unter den gestohlenen Informationen die zehn letzten Orte, an denen sich die Nutzer über Facebook angemeldet hatten oder in Bildern getagt wurden, oder die 15 jüngsten Suchanfragen in dem sozialen Netzwerk. Zudem wurden Informationen wie die Websites, Personen oder Facebook-Seiten, denen sie folgen, sowie Geburtsort, Beziehungsstatus, Religion und Arbeitsplatz abgegriffen.

Weitere, kleinere Angriffe nicht auszuschließen
Facebook bekräftigte, dass von dem Hacker-Angriff keine Bezahlinformationen betroffen gewesen seien - und auch nicht Daten auf dem Chatdienst Messenger. 
Es gebe zudem weiterhin keine Hinweise darauf, dass die Angreifer die Möglichkeit ausgenutzt hätten, sich mit den gestohlenen Digitalschlüsseln auch bei anderen Apps anzumelden, für die Nutzer ihren Facebook-Login verwendeten, sagte Facebook-Produktchef Gyu Rosen.

Doch könne Facebook nicht ausschließen, dass es weitere, kleinere Angriffe gegeben habe, während die Sicherheitslücke existierte. Sie entstand bereits im Juli 2017 durch eine Kombination aus drei Softwarefehlern.

Keine Angaben zur möglichen Herkunft der Angreifer
Facebook hatte vor zwei Wochen mitgeteilt, dass unbekannte Angreifer sich durch den Diebstahl digitaler Schlüssel Zugang zu Dutzenden Millionen Profilen verschafft hatten. Mit dem sogenannten Token konnten sie auf die Profile zugreifen, als wären es ihre eigenen. Die Angreifer hatten eine Schwachstelle in der Funktion ausgenutzt, mit der Facebook-Mitglieder sich ihr Profil aus der Sicht anderer Nutzer anzeigen lassen können. Die Untersuchung ergab, dass die Angreifer die Attacke von einer Reihe Profile gestartet hatten, die sie selbst kontrollierten.

Bei einer Telefonkonferenz am Freitag machte Facebook weiterhin keine Angaben zur möglichen Herkunft der Angreifer. Rosen sagte allerdings, man arbeite eng mit dem FBI zusammen und sei von der US-Bundespolizei gebeten worden, sich dazu nicht zu äußern. Facebook habe jedenfalls keine Hinweise darauf, dass die Attacke etwas mit den wichtigen US-Kongresswahlen in den USA Anfang November zu tun gehabt habe, sagte Rosen.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Stimmen zum Spiel
Goldtorschütze Grbic: „Es gibt nichts Schöneres“
Fußball International
Sieg gegen Griechen
Historisch! U21-Team erstmals für EM qualifiziert
Fußball International
„Ich habe überlebt“
Nach Horror-Crash: Flörsch meldet sich zurück
Motorsport
Talk mit Katia Wagner
Hass und Sex - ist das Internet außer Kontrolle?
Video Show Brennpunkt
Wegen Scheich-Deal
Ex-Boss Blatter: „Infantino missbraucht die FIFA“
Fußball International
Rekord-Sponsoring
Sturm beendet Geschäftsjahr mit 350.000 Euro Plus
Fußball National

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.