13.11.2018 13:53 |

Anti-Gewalt-Gipfel

Regierung: „Digitales Vermummungsverbot“ kommt

Die Sexismus-Ausschreitungen gegen Ex-Nationalratsabgeordnete Sigrid Maurer und andere Entgleisungen - etwa gegen Puls-4-Moderatorin Corinna Milborn oder ÖVP-Umweltministerin Elisabeth Köstinger - im Cyberspace haben die Rufe nach Maßnahmen gegen verbale Gewalt lauter werden lassen. Am Dienstag hat sich die Regierung bei einem Gipfeltreffen mit dem Thema beschäftigt. Als Lösung verspricht sie mehr Möglichkeiten zur Strafverfolgung im Cyberspace.

Beim Anti-Gewalt-Gipfel am Dienstag hat die Regierungsspitze um ÖVP-Kanzler Sebastian Kurz und FPÖ-Vizekanzler Heinz-Christian Strache gemeinsam mit Frauen-, Innen-, Medien- und Justizministerium nach Lösungen für die Hass-Problematik im Internet gesucht - und diese laut eigener Einschätzung auch gefunden.

Kanzler und Vizekanzler sprechen vom „digitalen Vermummungsverbot“ - es gehe dabei aber nicht um Überwachung oder eine Einschränkung der Meinungsfreiheit, sondern lediglich darum, dass Täter für die Behörden leichter identifizierbar würden, wird betont. Auf eine generelle „Klarnamen-Pflicht“, die zuvor kolportiert worden war, verzichtet die Regierung.

Bei Facebook & Co. umsetzbar?
Experten hatten sich bereits im Vorfeld skeptisch gezeigt, dass ein Klarnamen-Gesetz auf nationaler Ebene umsetzbar wäre und sich dadurch etwas ändere - schon allein, weil internationale Player wie Facebook für Österreichs Justiz und Politik schwer greifbar sind.

Klar ist: Viele Hasspostings werden unter Pseudonym verbreitet, der reale Urheber ist somit oft schwer nachvollziehbar. Das lässt bei vielen Internetnutzern die Hemmungen fallen und verleitet manche zu Entgleisungen. Ihm gehe es daher um eine „De-Anonymisierung“ im Internet, erklärte Medienminister Gernot Blümel.

Strache will „Balance zwischen Freiheit und Schutz“
Die „richtige Balance zwischen Freiheit und Schutz“ will FPÖ-Vizekanzler Strache sicherstellen, der sich - ebenso wie Kanzler Kurz - selbst als Betroffener sieht. Strache: „Auch meine Ehefrau, die gerade schwanger ist, wird mit unfassbaren Postings konfrontiert.“ Um ihn oder den Kanzler gehe es hier aber nicht.

Dass der Name eines verbalen Gewalttäters in einem sozialen Netzwerk bekannt ist bzw. bekannt gemacht werden kann, bedeutet allerdings bislang nicht, dass dieser auch juristisch belangt werden kann. Internetexpertin Ingrid Brodnig kommentierte außerdem: „Anonymität ist mit ein Grund, dass Menschen online oft ungebremst und so brutal agieren. Nur ist die Anonymität nicht der einzige Grund für Hass im Netz.“

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Originelle Aktionen
Trimmels Union: Premiere beginnt mit Schweigen
Fußball International
Sommergetränke
Coole Erfrischungen mit Tee
Gesund & Fit
„Krone“-Wahlschiris
Die Staatsspitze ist für politische Sauberkeit
Österreich
Reifen geplatzt
Schwerer Radunfall: Koller muss nun unters Messer
Fußball International
Gegen Tottenham
Packendes 2:2! Videobeweis verhindert ManCity-Sieg
Fußball International

Newsletter