Mo, 12. November 2018

Fortsetzung folgt...

21.10.2018 17:22

Langer Baustellen-Sommer in Graz: Ende in Sicht!

Es war ein langer Sommer - auch was die Baustellen in der Murmetropole betrifft. Am kommenden Freitag werden die Gleisbauarbeiten in der Gleisdorfer Gasse, der Leonhardstraße und in Mariatrost abgeschlossen sein und die Straßenbahnlinien 1 und 7 dann endlich wieder normal fahren können. Es ist nicht alles reibungslos gelaufen, aber immerhin konnte der enge Zeitplan eingehalten werden.

„Es wird alles pünktlich fertig, also Ende nächster Woche“, sagt Gerald Zaczek-Pichler, der Sprecher der Holding Graz, und spricht den Arbeitern ein Lob aus: „Der große Zeitdruck, dazu die Hitze - das war kein Spaziergang.“

Die Holding Graz bemühte sich redlich, in das Verkehrschaos, das über den Sommer in der Stadt zeitweise herrschte, Ordnung zu bringen. So gab es eigenes Personal, das den Fahrgästen am Jakominiplatz dabei half, ihre Haltestellen zu finden. Doch es gab auch Kritik am Baustellenmanagement.

Die Standln am Jakominiplatz waren zwischenzeitlich quasi von der Außenwelt abgeschnitten. Zu allem Überdruss hatte man auch noch vergessen, die Besitzer im Vorfeld zu informieren. Das Krisenmanagement aber funktionierte. Die Baustelle im Marktbereich wurde prioritär abgewickelt, es wurde ein Übergang gelegt, um den Zugang zu den Standln zu ermöglichen, und es wurden Plakate aufgehängt, die den Kunden den Weg wiesen.

In Mariatrost gab es Proteste, weil der Zaun, der die Straßenbahntrasse und den Geh- und Radweg trennten, im Zuge der Bauarbeiten abgerissen wurde - mit Erfolg. Auf einer Länge von 500 Metern wird ein neuer Zaun errichtet. Die Bauarbeiten beginnen am Montag.

2019: Hauptplatz und - schon wieder - „Jako“
Nächstes Jahr geht das „Theater“ von vorne los. In den ersten drei Ferienwochen im Sommer wird die Weiche auf dem Hauptplatz ausgetauscht. Währenddessen können dort keine Straßenbahnen fahren. Und am Jakominiplatz wird im Sommer die Abzweigung für die Linien 3 und 6 in die Reitschulgasse erneuert.

Ebenfalls nächstes Jahr wird der letzte Abschnitt der Linie 1 saniert. Die Arbeiten starten, wie heuer, im Frühjahr und dauern bis Herbst. Auch danach werden die Mariatroster nicht lange eine Ruh’ haben: Der 1er soll ja zweigleisig ausgebaut werden. Ernst Grabenwarter

Ernst Grabenwarter
Ernst Grabenwarter

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark
Aktuelle Schlagzeilen
Schicksalsschlag
Zwei Mädchen verloren ihre geliebte Mama (39)
Oberösterreich
Die Bundesliga-Analyse
Konsel: „Länderspiel-Pause ist Segen für Rapid!“
Fußball National
„Es tut mir sehr leid“
Türke schoss viermal auf Landsmann: 14 Jahre Haft
Salzburg
Co-Trainer übernimmt
Paukenschlag! Ried-Coach Weissenböck tritt zurück
Fußball National
Informationen verkauft
U-Haft für den Bundesheer-Spion beantragt
Österreich
Nach vier Siegen
„Notnagel“ Santiago Solari bleibt Real-Trainer
Fußball International
Fest in der Staatsoper
100 Jahre Republik: „Zeichen stehen auf Sturm“
Österreich
Schutz für Riffe
Pazifikinsel Palau will Sonnencremes verbieten
Reisen & Urlaub

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.