Mo, 21. Jänner 2019

15 Jahre Präsident:

20.10.2018 13:00

Am Jubiläumstag spachtelt Kalliauer Rigips-Wände

Am 20. Oktober 2003 wurde der Jurist und Gewerkschafter Johann Kalliauer zum Präsidenten der AK Oberösterreich gewählt. Ans Aufhören denkt er nicht. Hier der Versuch einer Bilanz in Interviewform.

„OÖ-Krone“:Zuerst zur Zukunft: Warum machen Sie nach 15 Jahren an der Spitze der Kammer noch weiter, kandidieren, mit dann 66 Jahren, im März 2019 erneut als AK-Präsident?
Johann Kalliauer
: Nehmen Sie unsere Digitalisierungs-Offensive, für die wir 30 Millionen Euro in fünf Jahren für Initiativen und Projekte zugunsten der Arbeitnehmer in die Hand nehmen: Solche Zukunftsthemen voranzutreiben, das macht einfach Spaß. Auch die Energie ist noch da. Und dann bewegen mich auch Negativszenarien, in denen die Arbeiterkammer überhaupt in Frage gestellt wird. Dieses Match um die Mitsprache der Arbeitnehmer ist natürlich auch eine Triebfeder.

„OÖ-Krone“: Blicken wir auf ihre 15 Jahre als AK-Präsident zurück.
Johann Kalliauer: Was war? Es ist schwer, über die eigene Tätigkeit Bilanz zu ziehen. Dann sucht man in den Unterlagen, und es kommt alles wieder hoch. Aber da waren nicht so einfach Highlights, die alles überschatten. Sondern eine kontinuierliche Entwicklung war das. Auch in der  Kammer selber.

„OÖ-Krone“: Versuchen Sie es. Was war?
Johann Kalliauer: Es ist doch gelungen, das sehr gute Image der AK über die Jahre noch auszubauen. Wir haben im Haus kräftig umgebaut, baulich und organisatorisch, um noch intensiver mit unseren Mitgliedern in Kontakt zu treten und ihnen die besten Leistungen zu bieten.

„OÖ-Krone“: Und inhaltlich? Was ist heute anders als etwa 2003?
Johann Kalliauer: Die Grundfragen und die Grundauseinandersetzungen bleiben. Arbeitnehmerinteressen versus Kapitalinteressen, also letztlich Verteilungsthemen und die daran anknüpfende klassische Interessenspolitik in Sachen  Lohn  und Gehalt und  bezüglich arbeitsrechtlicher Entwicklungen.

„OÖ-Krone“: Was werden Sie an Ihrem „Jubiläumstag“ (heute, Samstag) tun? Gewiss etwas Besonderes?
Johann Kalliauer: (Schmunzelt) Ja, bei meiner Tochter Rigipswände verspachteln.

Interview: Werner Pöchinger, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Fünfte Bluttat 2019
Stiche in den Hals: Frau (32) in Tulln ermordet
Niederösterreich
Talente kommen
Sturm Graz leiht Jakupovic und Mensah aus
Fußball National
Wagner-Nachfolger
Huddersfield Town holt erneut deutschen Trainer
Fußball International
Hiobsbotschaft
Kreuzbandriss! Grange verpasst Ski-WM
Wintersport
Olympiasieger 2014
Biathlon-Star Schipulin geht in die Politik
Wintersport
Fake-Brief an „Krone“
„Letztklassig“: Ministerin rüffelt SP-Gewerkschaft
Österreich
Traumtor „vorbereitet“
Katastrophales Heimdebüt von Fabregas bei Monaco!
Fußball International
Verträge enden im Juni
Diese zwei Rapidler werden ins 2. Team versetzt
Fußball National
„Ten Years Challenge“
Facebook-Hype: Wie Stars vor 10 Jahren aussahen
Sport-Mix

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.