Mi, 21. November 2018

Aus Sicherheitsgründen

19.10.2018 06:14

Algerien verbietet Burkas am Arbeitsplatz

Algerien hat die Gesichtverschleierung von Frauen von allen Arbeitsplätzen im Land verbannt. Ministerpräsident Ahmed Ouyahia gab sicherheitsrelevante Bedrohungen als Erklärung für das Verbot in dem muslimischen Land an.

Appell an Minister und Gouverneure
Alle Minister und Gouverneure seien nunmehr angewiesen, auf die Einhaltung des Verbots von Burkas mit Netz vor den Augen oder Niqabs mit Sehschlitzen während der Arbeit zu achten, sagte Ouyahia am Donnerstagabend. Alle Angestellten, besonders jene im öffentlichen Dienst, müssten erkennbar sein, vor allem um sicherheitsrelevante Bedrohungen auszuschließen.

Verbot auch in einigen europäischen Ländern
In Europa war zuletzt in Dänemark ein Verschleierungsverbot in Kraft getreten. Seit August dürfen dort Gesichter in der Öffentlichkeit nicht mehr verhüllt werden. Das Verbot richtet sich vor allem gegen Gesichtsschleier wie Burka und Niqab, umfasst aber auch Hüte, Hauben, Schals, Masken und Helme.

Frankreich und Österreich als Vorreiter
Dänemark ist nicht das einzige europäische Land mit einem Verhüllungsverbot. Als erstes führte 2011 Frankreich eine entsprechende Regelung ein. Auch in Österreich darf das Gesicht seit dem Herbst 2017 nicht mehr verhüllt werden.

Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) begrüßte damals das Verbot als „wichtiges Signal gegen den politischen Islamismus, der in Europa keinen Platz hat“. Die Gesichtsverhüllung sei „mit unseren europäischen Werten nicht vereinbar“.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Test-Kracher
Frankreich, Brasilien und Italien gewinnen
Fußball International
Wie Deutsche
ÖFB-Team in Topf 2 und mit Chancen auf das Playoff
Fußball International
Nations League
Pleite! Herzog verpasst mit Israel den Aufstieg
Fußball International
Stimmen zum Spiel
Goldtorschütze Grbic: „Es gibt nichts Schöneres“
Fußball International
Sieg gegen Griechen
Historisch! U21-Team erstmals für EM qualifiziert
Fußball International
„Ich habe überlebt“
Nach Horror-Crash: Flörsch meldet sich zurück
Motorsport
Talk mit Katia Wagner
Hass und Sex - ist das Internet außer Kontrolle?
Video Show Brennpunkt
Wegen Scheich-Deal
Ex-Boss Blatter: „Infantino missbraucht die FIFA“
Fußball International
Rekord-Sponsoring
Sturm beendet Geschäftsjahr mit 350.000 Euro Plus
Fußball National

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.