Mo, 24. September 2018

Airports als Hotspot

30.09.2017 16:27

Burkaverbot: Jetzt wird landesweit kontrolliert

Wer ab Sonntag mit einer Burka oder einem Nikab erwischt wird, dem droht laut Anti-Gesichtsverhüllungsgesetz die Festnahme, zwangsweise Entschleierung und ein Geldbuße in Höhe von bis zu 150 Euro. An Flughäfen wird ab sofort schwerpunktmäßig kontrolliert - bei Verstoß gibt's Einreiseverbot.

"Bitte, machen Sie Ihr Gesicht frei!" Ab Sonntag, null Uhr, ist es im gesamten Bundesgebiet verboten, seine Gesichtszüge - vom Kinn bis zum Haaransatz - in der Öffentlichkeit zu verhüllen. Das gilt konkret für Burka, Nikab und Bushiya. Ebenso verboten sind aber auch die Verhüllung durch Clown-, Krampus- sowie Atemschutzmasken, außer sie sind beruflich, traditionell oder medizinisch indiziert.

Kontrolliert wird ab sofort besonders auf allen Flughäfen mit Landungen aus dem arabischen Raum, heißt es aus dem Innenministerium: erstmalig bei der Passkontrolle, zusätzlich noch im Ankunftsbereich - als "zweiter Burka-Check".

"Feinfühlige" Durchsetzung geplant
Zwar betont man seitens der Polizei, "feinfühlig" mit dem Verbot umzugehen - zuerst wird mittels Broschüren informiert, erst nach Weigerung bestraft. Doch diese Strafen können heftig ausfallen: Es droht die Festnahme, zwangsweise Entschleierung und eine Strafe von bis zu 150 Euro. Und: "Bei Weigerung der Burka-Abnahme ist überhaupt die Einreise zu verbieten", so ein Sprecher.

"Den richtigen Weg eingeschlagen"
Während einerseits zu Demos gegen das Gesetz aufgerufen wird, begrüßt die muslimische Frauenrechtsaktivistin Zana Ramadani das Burkaverbot: "Wenn es keine Verpflichtung zur Integration gibt, werden wir viele Frauen nicht erreichen, sie bleiben in ihrer Parallelgesellschaft verhaftet. Österreich hat mit dem neuen Gesetz den richtigen Weg eingeschlagen."

Anna Richter-Trummer, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.