So, 21. Oktober 2018

Keine Verschleierung

31.05.2018 13:54

Dänemark verbietet Burka in der Öffentlichkeit

Ab August dürfen Gesichter in Dänemark in der Öffentlichkeit nicht mehr verhüllt werden. Das dortige Parlament beschloss am Donnerstag ein entsprechendes Verbot, das sich vor allem gegen Gesichtsschleier wie Burka und Niqab richtet, aber auch Hüte, Hauben, Schals, Masken, Helme und künstliche Bärte einbezieht, die das Gesicht stark verdecken.

Weiterhin erlaubt ist es dagegen, sich an kalten Tagen den Schal weit ins Gesicht zu ziehen oder im Karneval Masken zu tragen. Beim ersten Verstoß gegen das Verhüllungsverbot droht eine Strafe von umgerechnet 135 Euro. Wird man zum vierten Mal erwischt, kostet es rund 1350 Euro.

Niemand werde gezwungen, die Burka auf der Straße abzunehmen, sondern lediglich nach Zahlung der Strafe aufgefordert, nach Hause zu gehen, hatte Justizminister Søren Pape Poulsen zuvor erklärt.

Frankreich und Österreich Vorreiter
Dänemark ist nicht das einzige europäische Land mit einem Verhüllungsverbot. Als erstes führte 2011 Frankreich eine entsprechende Regelung ein. Auch in Österreich darf das Gesicht seit dem vergangenen Herbst nicht mehr verhüllt werden.

Kurz: „Wichtiges Signal“
Bundeskanzler Sebastian Kurz begrüßte das Verbot via Twitter als „wichtiges Signal gegen den politischen Islamismus, der in Europa keinen Platz hat!“. Die Gesichtsverhüllung sei „mit unseren europäischen Werten nicht vereinbar“, schrieb er.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.