Mo, 21. Jänner 2019

Amt versäumte Frist

18.10.2018 22:02

Kölner Terrorist sollte 2015 abgeschoben werden

Der Geiselnehmer von Köln, der am Montag ein 14-jähriges Mädchen angezündet und anschließend eine junge Frau als Geisel genommen hatte, hätte offenbar bereits vor drei Jahren aus Deutschland abgeschoben werden können. Allerdings versäumte das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) eine entsprechende Frist, wie der „Kölner Stadt-Anzeiger“ am Donnerstag berichtete.

Laut dem Zeitungsbericht war der Syrer Anfang 2015 über Tschechien in die EU eingereist und hatte bereits dort einen Asylantrag gestellt. Nach seiner Weiterreise stellte der Mann im März 2015 dann einen neuen Antrag in Deutschland. Gemäß dem Dublin-Abkommen, wonach jenes EU-Land für das Asylverfahren zuständig ist, in dem ein Flüchtling erstmals registriert wurde, hätte Deutschland den Syrer nach Tschechien zurücküberstellen müssen.

Frist versäumt, als Flüchtling anerkannt
Das BAMF soll allerdings laut dem Bericht die entsprechende Frist versäumt haben, danach sei eine Rücküberführung nicht mehr möglich gewesen. Am 12. Juni 2015 wurde der heute 55-Jährige als Flüchtling anerkannt, seit Juli 2015 lebte er in Köln. Das zuständige BAMF in Nürnberg gab laut „Kölner Stadt-Anzeiger“ zunächst keine Stellungnahme zu den neuen Enthüllungen ab.

Der 55-Jährige hatte am Montag in einem Schnellrestaurant im Hauptbahnhof von Köln einen Brandanschlag verübt und dabei eine Jugendliche schwer verletzt. Anschließend nahm er in einer benachbarten Apotheke eine Angestellte als Geisel. Ein Spezialkommando der Polizei überwältigte ihn schließlich, dabei wurde er durch Schüsse der Beamten lebensgefährlich verletzt. 

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Fünfte Bluttat 2019
Stiche in den Hals: Frau (32) in Tulln ermordet
Niederösterreich
Talente kommen
Sturm Graz leiht Jakupovic und Mensah aus
Fußball National
Wagner-Nachfolger
Huddersfield Town holt erneut deutschen Trainer
Fußball International
Hiobsbotschaft
Kreuzbandriss! Grange verpasst Ski-WM
Wintersport
Olympiasieger 2014
Biathlon-Star Schipulin geht in die Politik
Wintersport
Fake-Brief an „Krone“
„Letztklassig“: Ministerin rüffelt SP-Gewerkschaft
Österreich
Traumtor „vorbereitet“
Katastrophales Heimdebüt von Fabregas bei Monaco!
Fußball International
Verträge enden im Juni
Diese zwei Rapidler werden ins 2. Team versetzt
Fußball National
„Ten Years Challenge“
Facebook-Hype: Wie Stars vor 10 Jahren aussahen
Sport-Mix

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.