So, 21. Oktober 2018

Finanzielle Bürde

05.10.2018 10:41

Immer mehr Menschen leiden unter hohen Wohnkosten

Das Wohnen wird von immer mehr Menschen als gravierende finanzielle Bürde empfunden: Jeder Dritte fühlt sich „belastet“, mehr als jeder Zehnte „sehr belastet“, wie aus einer aktuellen Umfrage hervorgeht. Die Hälfte der Befragten spart sogar, um sich die laufenden Wohnkosten leisten zu können. Nur ein Viertel wohnt finanziell komplett entspannt.

Jene, die gerade auf der Suche nach einer neuen Bleibe sind, geben dafür verstärkt finanzielle Gründe an: Knapp 25 Prozent nennen gestiegene Wohnkosten als Umzugsgrund, 40 Prozent eine Veränderung der eigenen finanziellen Lage, heißt es in der von Integral Markt- und Meinungsforschung im Auftrag des Online-Portals ImmobilienScout24 durchgeführten Umfrage.

Junge und in Wien Lebende besonders betroffen
60 Prozent der Befragten registrieren eine erhöhte Belastung in den vergangenen Jahren, 20 Prozent sprechen von einem „sehr starken Kostenanstieg“. Besonders betroffen sind Junge (18- bis 29-Jährige), in Wien lebende Menschen, Familien und Menschen mit geringem Bildungsgrad bzw. Einkommen.

Politische Maßnahmen gefordert
Fast alle Befragten (93 Prozent) wünschen sich politische Maßnahmen zur besseren Leistbarkeit des Wohnens. 88 Prozent gehen den Angaben zufolge davon aus, dass sich viele Österreicher das Wohnen bald nicht mehr leisten können.

Die Umfrage wurde laut ImmobilienScout24 Ende 2017 online unter 1002 Österreichern im Alter zwischen 18 und 69 Jahren durchgeführt.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.