So, 21. Oktober 2018

Keine Aliens

21.09.2018 09:55

Warum das FBI ein Sonnenobservatorium räumte

Außerirdische? Ein Serienmörder? Eine Regierungsverschwörung? Mehrere Tage lang hatte es über die Schließung eines Sonnenobservatoriums in den USA teils wilde Spekulationen gegeben, nun steht der wahrhaft abscheuliche Grund fest. Ein Hausmeister steht unter Verdacht, über die Internetverbindung des Observatoriums Kinderpornografie heruntergeladen und verbreitet zu haben, wie die Zeitung „Albuquerque Journal“ und andere US-Medien unter Berufung auf Gerichtsdokumente berichteten.

Bei dem Verdächtigen handelt es sich demnach um einen Hausmeister, der in dem Observatorium seit Jänner regelmäßig auf seinem Laptop kinderpornografische Inhalte aufgerufen haben soll. Das Observatorium in Sunspot im US-Bundesstaat New Mexico schloss am 6. September, eine Erklärung gab es nicht. Das löste in US-Medien und sozialen Netzwerken wilde Spekulationen aus. Die Behörden bestätigten, dass es sich um eine strafrechtliche Untersuchung handle - ohne jedoch weitere Angaben zu machen.

Der Sender KRQE News 13 berichtete jetzt unter Berufung auf einen Durchsuchungsbefehl, dass die Kinderpornografie-Seiten über eine mit dem Observatorium in Verbindung stehende IP-Adresse aufgerufen wurden. Mitarbeiter des FBI wurden schließlich auf einem Laptop fündig. Aufgrund der zeitlichen Aufrufe der Kinderporno-Seiten komme nur der verdächtige Hausmeister infrage, der seit einem Jahr im Observatorium arbeite, hieß es in den Berichten.

Hausmeister warnte vor Serienmörder
Das „Albuquerque Journal“ schrieb unter Berufung auf FBI-Mitarbeiter, dass der Hausmeister einen Schlüssel und „unbegrenzten Zugang“ zum Observatorium gehabt habe. Nachdem der Mann erfahren habe, dass der Laptop beschlagnahmt wurde, habe er sich auffällig verhalten. Zunächst habe er behauptet, „jemand sei nachts in das Observatorium eingedrungen, um den drahtlosen Internetdienst zu stehlen“. Er habe deswegen Bedenken über die „laxe Sicherheit“ des Observatoriums geäußert und vor einem Serienmörder in der Gegend gewarnt.

Der Direktor des Observatoriums sorgte sich den Berichten zufolge um die Sicherheit und entschied sich, die Anlage vorrübergehend zu schließen. Auch der Vertrag des Observatoriums mit dem Reinigungsunternehmen der Eltern des Verdächtigen wurde gekündigt. Weitere Ermittlungen laufen.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.