Mi, 17. Oktober 2018

Linzer Südbahnhofmarkt

18.09.2018 12:30

Hausverbot und Ersatzfläche für „Kranke“

Alkoholverbot? Nein danke! Was am Hessenpark seine Wirkung zeigte, soll für den Südbahnhofmarkt plötzlich nicht zielführend sein. Bei der morgigen Sicherheitskonferenz wird dagegen ein breites Maßnahmenpaket geschnürt. Mit einer „Hausordnung“, aber auch einer Ersatzfläche für Sucht- und psychisch Kranke.

Morgen will man bei einer Sicherheitskonferenz die Weichen stellen - damit am Südbahnhofmarkt, wo heute Kurt Traxl seine Bio-Kaffeerösterei eröffnet, endlich wieder Ruhe einkehrt. Denn dort sorgt das vom Hessenpark „vererbte“ Problemklientel seit Monaten für Ärger. Vorbeigehende Marktbesucher werden von alkoholisierten Personen lauthals angepöbelt, andere wiederum schlafen am Spielplatz oder direkt auf den Bänken im Marktinneren ihren Rausch aus. Wenn abends dann die Geschäfte am Südbahnhofmarkt schließen, beginnt das Drogengeschäft vorm ehemaligen Pferdeeisenbahngebäude erst zu blühen.

FP-Stadtvize will Hausordnung
FP-Sicherheitsreferent Detlef Wimmer hofft, dass man beim morgigen Gipfel ein breites Maßnahmenpaket wird schnüren können. Ihm selbst schwebt eine „Hausordnung“ für die Problemzone vor: „Wir wollen ein Gesamtpaket aus Kontrolle, Betreuung und Sozialarbeit, die Rechte und Pflichten definiert und konsequent ahndet. Zur Behandlung zwingen können wir niemanden - zur Einhaltung von Regeln des Miteinanders sehr wohl.“

Ersatzfläche soll vorgestellt werden
Von einem Alkoholverbot, wie es VP-Marktreferent Bernhard Baier im donnerstägigen Gemeinderat fordert, hält Wimmer ähnlich wenig wie SP-Stadtchef Klaus Luger. „Es geht um eine gesamtheitliche Lösung für Linz und nicht darum, punktuell das Problem zu verlagern. Wir suchen nach einer Möglichkeit, wo sich die sucht- und psychisch kranken Menschen aufhalten könnten“, will das Stadtoberhaupt morgen eine Ersatzfläche präsentieren. 

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.