So, 23. September 2018

Schock-Biografie

04.09.2018 10:56

Jenny Elvers: „War zitterndes, kotzendes Wrack“

In ihrer Autobiografie „Wackeljahre - Mein Leben zwischen Glamour und Absturz“ geht Jenny Elvers hart mit sich selbst ins Gericht. Die Schauspielerin schildert ihren Aufstieg zu Deutschlands bekanntestem Party-Girl, aber spricht auch ungeschönt von ihren dunklen Zeiten voll von Depressionen, Schlaflosigkeit, Alkohol- und Tabletten-Missbrauch.

Sie gehört zu Deutschlands schillersten Starlets, schaffte es von der „Heidekönigin“ zum Party-Girl, das Beziehungen mit Stars wie Heiner Lauterbach hatte. Doch dann kam der öffentliche Absturz. In der NDR-Sendung „DAS!“ im Dezember saß Jenny Elvers deutlich betrunken beim Interview. Damals war 46-Jährige in der Hochphase ihrer Abhängigkeit, trank rund um die Uhr, wie sie selbst in ihrer Autobiografie, aus der die „Bild“-Zeitung schon vor der Veröffentlichung zitiert, zugibt.

„Ein zitterndes, kotzendes, wackliges Wrack“
Sie habe im Supermarkt bereits zwei Flaschen Wodka gekauft. „Ich brauchte mittlerweile das beruhigende Gefühl zu wissen, dass überall immer eine Flasche greifbar war“, schildert Elvers. Und weiter: „Tag für Tag guckte mir ein zitterndes, kotzendes, wackeliges Wrack mit Herzrasen im Spiegel entgegen. Mit stechenden Schmerzen und Schweißausbrüchen kroch ich zur schmerzlindernden Flasche. Ein Glas noch. Nur dieses eine. Die Zeit der Heimlichkeiten nahm kein Ende und ich konnte nicht mehr. Meine Tage waren gezählt, das spürte ich ganz deutlich.“

Dennoch habe sie versucht, „die Fassade der treusorgenden Ehefrau und Mutter, der erfolgreichen Schauspielerin“ aufrecht zu halten, aber „innen war ich die heimliche Trinkerin“. „Psychisch und physisch ging es mir von Tag zu Tag schlechter. Mein Körper funktionierte nur mit Pegel - die Entzugserscheinungen waren längst zum ständigen Begleiter geworden.“

„Wir hatten einen gut gefüllten Weinkeller“
Auch über ihren Ex-Gatten Goetz Elbertzhagen schreibt Jenny Elvers, die Ehe ging 2013 in die Brüche. An den Wochenenden habe sie es anfänglich geschafft, „ganz normal“ zu trinken, schildert die Schauspielerin - „ein bisschen Wein mit Goetz, schließlich hatten wir einen gut gefüllten Weinkeller“. Irgendwann habe sie es nicht mehr ausgehalten, auf den Abend zu warten, erinnert sich die 46-Jährige zurück. Viele Flaschen Bier und ein kleiner Wodka sollten sie über den Tag retten.

Seit ihrem Aufenthalt in einer Entzugsklinik 2012 hat sie, laut eigener Aussage, keinen Alkohol mehr angerührt. Eine große Stütze war in dieser Zeit auch ihr Sohn Paul (17), der ihr viel Kraft gab. Ihm widmete Jenny Elvers ihre Biografie. 

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.