02.09.2018 11:32 |

Unser-Doppel-Held

Verletzungs-Schock: Muss Peya die Saison beenden?

Österreichs aktuell zweitbester Doppelspieler, Alexander Peya, fehlt nicht nur bei den US Open in New York, sondern auch beim Davis Cup in Graz! Wie befürchtet hat sich der 38-jährige Wiener eine gröbere Verletzung zugezogen und zittert nun sogar um den Rest seiner Saison. Peya ist im Doppel-Ranking 16. und im Doppel-„Race to London“ mit dem Kroaten Nikola Mektic ausgezeichneter Vierter. „Ich habe mir zwei Sehnen eingerissen und das Innenband ist auch eingerissen bzw. beschädigt. Die Frage, die man jetzt noch nicht beantworten kann, ist, ob die Schmerzen akut nur die Sehnen sind oder auch das Innenband“, erklärte der Wimbledon-Mixed-Sieger.

Peya möchte nun auf jeden Fall einmal den konservativen Behandlungsweg suchen. „Sollte sich danach herausstellen, dass es doch das Innenband ist, werde ich wohl nicht um eine OP kommen. Das hoffe ich natürlich nicht“, sagte Peya. Er kann daher natürlich aktuell nicht sagen, ob er 2018 überhaupt noch wettkampfmäßig spielen wird. „Ich werde es mit aller Kraft versuchen.“ Eine Operation würde zumindest einen Ausfall für sechs Monate bedeuten.

Doch zunächst versucht Peya positiv zu denken und hofft, dass das ÖTV-Team das Weltgruppen-Play-off vom 14. bis 16. September in Graz gegen Australien gewinnt. Und dann wünscht er sich ein Davis-Cup-Comeback „hoffentlich im Februar“ in der neuen Weltgruppe. Peya wird in Flushing Meadows gleich von zwei Österreichern ersetzt: im Herren-Doppel spielt an seiner statt Jürgen Melzer mit Nikola Mektic und steht bereits im Achtelfinale. Und im Mixed hat sich Oliver Marach bereit erklärt, mit der US-Amerikanerin Nicole Melichar anzutreten. Der Steirer steht mit Melichar, mit der Peya in London den Wimbledon-Titel im Mixed geholt hatte, auch schon im Viertelfinale.

„Natürlich versuchen wir, hier das Turnier zu gewinnen. Normalerweise hätte ich hier nicht gespielt, aber Nicole hat mich dann angerufen“, erzählte Marach nach dem Viertelfinaleinzug. „Es ist echt bitter, was Alex da passiert ist. Die sind im „Race“ vorne dabei und es ist wirklich fraglich, ob er heuer noch spielen kann.“ Es liegt nun übrigens an Davis-Cup-Kapitän Stefan Koubek, die Entscheidung zu treffen, ob er Philipp Oswald oder Routinier Jürgen Melzer für den Schlager in Graz nominiert. Marach dazu: „Ich kann mit jedem spielen. Jürgen spielt halt gerne auf der Vorteilseite, da müsste ich auf der Einstandseite die Woche trainieren. Mit Ossi habe ich schon sehr viele Turniere gespielt. Das muss Stefan entscheiden.“

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 29. November 2021
Wetter Symbol
(Bild: whow)