Di, 18. September 2018

Drogen in Wohnung

24.08.2018 19:18

Baby nach Kokain-Konsum im Krankenhaus

Ein Vorfall, der sich bereits im März abgespielt, jedoch erst jetzt publik wurde, lässt Ermittler den Kopf schütteln. Eine Rumänin (30) brachte ihr fünf Monate altes Kind in Salzburg ins Spital, weil es zuvor mit Kokain in Kontakt gekommen war. In der Wohnung wurden mehr als sieben Kilo Drogen sichergestellt.

Noch ist unbekannt, wie schwer der Grad der Vergiftung tatsächlich war. Allerdings dürfte das fünf Monate alte Baby Kokain und womöglich auch Cannabiskraut gekostet haben, das offen in der Wohnung in Salzburg-Stadt gelegen war. Auch wie ein in diesem Alter eigentlich nicht besonders mobiles Kind an die Substanzen gelangen konnte, ist bisher nicht ganz geklärt.

Fakt ist: Die Mutter brachte das Baby ins LKH Salzburg. Doch Spitalsmitarbeiter wurden aufgrund des bedenklichen Zustandes skeptisch und riefen die Polizei. Die Beamten rückten an, nahmen die Rumänin fest und ordneten eine Untersuchung der Wohnung an. Die Menge an Drogen, die sie dort sicherstellten, waren enorm. Frei zugänglich lagen ganze sieben Kilo Cannabis, geringe Mengen Kokain und Suchtgiftutensilien in den Räumlichkeiten. 

Drogen für Schwager gebunkert?
Die 30-Jährige wies jegliche Schuld von sich. Sie behauptete, dass das Rauschgift ihrem Schwager gehöre, sie deren Verwahrung nur in ihrer Wohnung dulde. Dafür bekomme sie von dem 31-jährigen Kosovaren Bargeld. Ihr Schwager stritt auch ab, woraufhin beide angezeigt wurden. Die Mutter erhielt ebenso eine Anzeige wegen Körperverletzung und Quälen eines Unmündigen, das Jugendamt wurde umgehend verständigt.

Erst vergangenes Jahr schluckte ein Bub (1) in Innsbruck das Kokain seines Vaters. Die Drogen waren beim Spielen aus seiner Tasche gefallen, das Kind kostete davon, weil das Pulver wie ein zerbröselter Keks aussah.

Stefan Steinkogler, Kronen Zeitung/krone.at

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.