So, 23. September 2018

Brand in Wohnblock

16.08.2018 23:20

Feuerteufel muss in Haft! „Ich war blaulichtgeil“

Wegen psychischer Probleme und weil er „blaulichtgeil“ war, steckte ein Einheimischer (28) im März in einem Mehrparteienhaus auf der Innsbrucker Hallerstraße eine Schilfmatte in Brand und entfachte eine Feuersbrunst. Am Donnerstag saß der zuvor unbescholtene Feuerteufel in Innsbruck vor Gericht und wurde verurteilt.

Es war kurz vor 5 Uhr Früh, als die Bewohner des Hauses aus dem Schlaf gerissen wurden. Im vierten Stock loderten Flammen. Die Feuerwehren konnten den Brand zwar rasch löschen, ein Bewohner (28) wurde aber mit Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung in die Klinik gebracht. Rasch stellte sich heraus, dass er selbst für das Feuer verantwortlich war. Der 28-Jährige hatte im Hausgang eine Schilfmatte angezündet. Und er entpuppte sich sogar als Wiederholungstäter! Einen Tag vor Weihnachten zündete er gleich zweimal einen im Hausgang abgestellten Kinderwagen an. Zuvor versuchte er schon im Wohnblock eine Pinnwand und einen Postkasten anzuzünden - ohne Erfolg! „Ich war blaulichtgeil“, erklärte der Angeklagte, der auch aufgrund einer Trennung an psychischen Problemen litt.

Urteil: Zwei Jahre Haft - 16 Monate davon bedingt. Außerdem muss er sich einer ambulanten psychotherapeutischen Behandlung unterziehen. Es wurde auch Bewährungshilfe angeordnet.

Samuel Thurner
Samuel Thurner

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.