Mi, 17. Oktober 2018

Nach Brand in Linz

12.08.2018 05:00

„Bei uns sind die Hochhäuser bestens gesichert“

Es ging noch einmal alles gut. Zwar erlitten fünf Bewohner bei dem Brand im Linzer Krempl-Hochhaus Rauchgasvergiftungen, doch ein Inferno blieb aus. Ein Rauchfangkehrermeister warnt vor alten Hochhäusern. Diese seien potenzielle Todesfallen. Experten geben aber Entwarnung: Alles sei gut gesichert.

Die Fluchtwege in alten Linzer Hochhäusern wie dem Krempl-Hochhaus und dem Lentia 2000 gehören dringend überprüft - mit dieser Forderung lässt der Linzer Rauchfangkehrermeister Gerhard Felberbauer aufhorchen. Er hatte bereits im Vorjahr nach der Brandtragödie im Londoner Grenfell Tower mit 71 Todesopfern eine Petition im Linzer Gemeinderat verteilt, war aber bei den Stadtparlamentariern auf keine Resonanz gestoßen.

Menschen werden erdrückt
Felberbauer machen vor allem die schmalen Fluchtwege in den alten Gebäuden sowie die Ausgänge Kopfzerbrechen, die laut ihm nur gegen die Fluchtrichtung zu öffnen sind: „Im Krempl-Hochhaus wird sich beim Ausgang alles stauen, Menschen werden erdrückt, zu Tode getrampelt oder sie ersticken. Es hätte nie eine Bau- oder Benützungsbewilligung erteilt werden dürfen.“

Da werden nur die Leute verunsichert“
Branddirektor Christian Puchner von der Linzer Berufsfeuerwehr hat mit diesen Kassandrarufen allerdings keine Freude: „Damit werden nur die Leute verunsichert. Wir gehen davon aus, dass alle Bauten baubehördlich überprüft und genehmigt wurden.“ Trockener Nachsatz: „Wir haben auch beim Krempl-Hochhaus bewiesen, dass es nicht stimmt, dass diese Häuser Todesfallen sind“

Situation nicht wie in England
Arthur Eisenbeiss, Direktor der Brandverhütungsstelle für OÖ, sagt: „Man kann die Situation in England nicht mit jener bei uns vergleichen. Am Grenfell Tower wurden bei der Sanierung brennbare Fassadenteile montiert. Das wäre in Österreich undenkbar.“ Der Linzer Planungsdirektor Gunter Amesberger dazu: „Alles ist streng geregelt, muss entsprechend genehmigt und überprüft sein.“

Christoph Gantner, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.