Do, 18. Oktober 2018

Die Angst geht um

08.08.2018 08:54

Halbe Schafherde getötet: Wolfrisse ohne Ende

Kein Tag ohne neuen Wolfriss! In der Nacht auf Dienstag wurden in Langschlag im Waldviertel gleich fünf Schafe getötet, ein weiteres schwer verletzt. Und: Von zwei Weidetieren, die in einem eingezäunten Gehege untergebracht waren, fehlt jede Spur. „Die halbe Herde ist auf einen Schlag dahin“, sind die betroffenen Landwirte verzweifelt. Mit jeder neuen Meldung steigt auch die Angst vor Ort.

Der Schock in Großpertholz, Bezirk Gmünd, sitzt noch tief, da werden schon die nächsten Risse aus dem benachbarten Bezirk Zwettl gemeldet. Wieder in der Nacht und wieder mehrere Tiere auf einmal. Doch diese Häufung an blutigen Neuigkeiten ist für viele Waldviertler keine Überraschung mehr. Kaum jemand, der nicht einen direkt betroffene Bauern kennt. Langschlag, Stierberg, Angelbach, Bruderndorferwald - die Liste der Vorfälle wird immer länger. An einen einsamen Grenzgänger glaubt allerdings niemand mehr. „Zu viele Tiere haben bereits daran glauben müssen“, ist eine Frau aus der Region von einem neuen Rudel überzeugt. Denn auffallend oft schlagen die Wölfe westlich von Zwettl - und auch im benachbarten Oberösterreich - zu. „Es kann sich also gar nicht um die Raubtierfamilie aus Allentsteig handeln“, sind auch Jäger überzeugt. Sie halten sich in der Diskussion aber zurück, „weil wir sonst wieder als Schießwütige dastehen.“

An Spaziergehen im Wald oder Schwammerlsuchen denkt in der Region jedenfalls niemand mehr. Wenn die Schule wieder losgeht, werden viele Kinder auch nicht mehr alleine durch den Forst zum Bus gehen dürfen, erzählt ein junger Vater.

Thomas H. Lauber, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Niederösterreich
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.