Di, 23. Oktober 2018

Ein Schwerverletzter

03.08.2018 07:51

40 Bewohner aus Feuerinferno in Bad Ischl gerettet

Dramatische Szenen bei zwei Wohnhausbränden: In Weibern erlitt ein Bewohner (58) schwere Verbrennungen und bei einem Feuer in einem Mehrparteienhaus in Bad Ischl konnte die Feuerwehr die um Hilfe schreienden Mieter über Leitern und mittels Fluchtmasken in Sicherheit bringen.

In Weibern brach Freitag um 4.25 Uhr das Feuer im Dachstuhl des Wohnhauses aus. Ein Bewohner (58)  lief noch in den Wintergarten seines Hauses, dort schlugen Nachbarn die Verglasung ein und brachten ihn ins rettende Freie. Er zog sich schwere Verletzungen zu und kam ins Spital.

Feuer in Ischl
Der zweite gefährliche Brand brach um 4 Uhr früh im Keller eines Wohnhauses in Bad Ischl aus. Die Folge war eine massive Rauchentwicklung, welche das gesamte Wohnhaus, das sich über 3 Stockwerke erstreckt, verrauchte. Der Großteil der 36 Bewohner konnte sich selbst durch den dichten Rauch ins Freie retten, jedoch war die Anzahl der Personen in der Erstphase des Feuerwehr-Einsatzes lange unbekannt.

Flucht gelang nicht
Sechs Personen gelang die Flucht aus dem Haus nicht mehr. Einige von ihnen machten sich bemerkbar, indem sie aus ihren Fenstern um Hilfe riefen, bzw. konnte mittels Mobiltelefon Kontakt zu den Eingeschlossenen hergestellt werden. Zwei Bewohner wurden von den Atemschutztrupps in ihren Wohnungen überrascht.

Per Leitern ins Freie
Mittels Fluchtmasken, unter Anleitung der zu Hilfe kommenden Atemschutztrupps bzw. über Steckleitern, wurden die Eingeschlossenen ins Freie gebracht. Die Bewohner wurden in der Zwischenzeit ins nahe gelegene LKH Bad Ischl gebracht und vom Kriseninterventionsteam vom Roten Kreuz Bad Ischl betreut. Wie durch ein Wunder blieben alle Bewohner unverletzt.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.