Mi, 24. Oktober 2018

„Kontrapunkt“

29.07.2018 13:10

Nach Mallorca-Verbot: FPÖ OÖ lädt Salvini ein

Das wird politisch hohe Wellen schlagen: Nachdem der Inselrat von Mallorca den italienischen Rechtspopulisten Matteo Salvini zur „unerwünschten Person“ erklärte und mitteilte, er sei im Ferienparadies nicht willkommen, soll er nun in Wels urlauben - auf Einladung des oberösterreichischen FPÖ-Landesparteichefs Manfred Haimbuchner.

„Unangebracht und unverhältnismäßig“ ist für Landeshauptmannstellvertreter Manfred Haimbuchner die Entscheidung des mallorquinischen Inselrates. Dieser hatte Salvini wegen seiner Migrationspolitik zur „unerwünschten Person“ erklärt. Eingeleitet hat diesen Schritt die Linkspartei Podemos, sie verurteilte die Aussagen Salvinis, die „voller Ausländerfeindlichkeit und menschenverachtend“ seien.

Lob für Salvini vom Welser FPÖ-Bürgermeister
„Salvini hat in Europa einen Nachdenkprozess in der Einwanderungspolitik bewirkt und mitgeholfen, einen ungeregelten Zuzug nach Europa zu verhindern“, ist auch der freiheitliche Welser Bürgermeister Andreas Rabl mit seinem Parteichef auf Linie. Aus diesem Grund setzten die Blauen mit der Einladung einen „bewussten Kontrapunkt“. Haimbuchner: „Ich würde mich freuen, wenn Innenminister Salvini meine oberösterreichische Heimat besucht.“ Rabl könnte sich vorstellen, dass Salvini das traditionelle Welser Volksfest besucht oder als Radfahrer in der Rennradregion Wels in die Pedale tritt. „Die Einladung steht“, so Rabl.

Salvini will in Italien urlauben
Ob Salvini das Angebot annimmt, ist aber fraglich. Als Reaktion auf den Beschluss des mallorquinischen Inselrates kündigte er nämlich bereits an, in Italien urlauben zu wollen.

Mario Zeko, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.