Mi, 26. September 2018

Raser müssen zahlen:

28.07.2018 16:00

Freistadt stellt im Herbst neue Blitzer scharf

Fuß vom Gas ist nie ein Fehler! Doch in Freistadt zahlt sich das in Kürze nicht nur sicherheitstechnisch, sondern auch finanziell aus. Derzeit werden nämlich an fünf Standorten Radarboxen errichtet. Sie sollen pünktlich zum Schulanfang in Betrieb gehen - aber vorerst nur mit einer einmonatigen Probephase.

Anfang September ist Schulbeginn - und da sollen die fünf neuen Radarboxen, die sich die Stadt Freistadt um rund 100.000 Euro anschafft, spätestens in Betrieb sein. Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren, die Fundamente werden oder sind bereits betoniert. Wie berichtet, wird künftig die Geschwindigkeit bei den Stadteinfahrten aus allen Himmelsrichtungen kontrolliert. Boxenstandorte befinden sich etwa in der Leonfeldner Straße, Jaunitzsiedlung, in Eglsee und in der Vierzehnstraße. Auch im Siedlungsgebiet bei der St.-Peter-Straße wird ein „Kastl“ aufgestellt.

Bis Ende August sind Arbeiten abgeschlossen
„In der Leonfeldner Straße gab es ein kleines technisches Problem, da mussten wir eine externe Firma mit der Errichtung beauftragen. Das hat leider ein wenig länger gedauert“, weiß Bürgermeisterin Elisabeth Paruta-Teufer. Spätestens Ende August sollen die Arbeiten abgeschlossen sein, danach werden die Boxen abwechselnd mit einem Radargerät bestückt, das in beide Fahrtrichtungen blitzt.

Einen Monat lang Verwarnungen statt Strafen
Die gute Nachricht für Autofahrer ist: Anfangs läuft die Überwachung einen Monat lang nur im Probebetrieb. „Wer zu schnell fährt, wird zwar geblitzt und erhält ein Schreiben der Behörde, er muss aber noch keine Strafe zahlen. Wir wollen ja niemanden abzocken, sondern rechtzeitig zum Schulbeginn die Verkehrssicherheit erhöhen“, erklärt Paruta-Teufer.

Simone Waldl, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.