Do, 16. August 2018

Motiv bleibt Rätsel

23.07.2018 22:22

Säureangriff auf Kind: Vier Männer in Haft

Nach dem Säureangriff auf einen dreijährigen Buben in einem Geschäft in der zentralenglischen Stadt Worcester sind nun mittlerweile vier Männer in Haft. Unter den Verdächtigen befinden sich neben einem 39-Jährigen auch jene drei Personen, die sich unmittelbar vor der perfiden Attacke in der Nähe des Dreijährigen und seiner Mutter befunden hatten und danach das Geschäft verließen. Während das Motiv weiterhin unklar ist, befinden sich die Mutter und der bereits wieder aus dem Krankenhaus entlassene Sohn an einem polizeilich geschützten sicheren Ort.

Die Familie hat laut einem Bericht der „Daily Mail“ große Angst davor, ein weiteres Mal Opfer eines Angriffs zu werden. Einen rassistischen Hintergrund schließt die Polizei zwar nicht aus, ein Zusammenhang zwischen einer Kundgebung von Rechtsradikalen im Stadtzentrum von Worcester und der Tat im „Home Bargains“-Shop am Samstagnachmittag dürfte aber nicht bestehen.

Täter laut Zeugen „dünner weißer Mann“
Die bisherigen Anhaltspunkte der Polizei, die bekannt sind: Augenzeugen wollen einen „dünnen weißen Mann“ als Angreifer identifiziert haben. Ein behandelnder Sanitäter beschrieb die Substanz, die beim Dreijährigen zu schweren Verätzungen im Gesicht und an den Armen geführt hat, als rosa Flüssigkeit mit einem stechenden Geruch. Die erste Verhaftung im Zusammenhang mit der Tat erfolgte im benachbarten Wolverhampton. Bei dem Festgenommenen handelt es sich um einen 39-jährigen Mann, der wegen „Verschwörung zu einer schweren Körperverletzung“ ins Visier geraten sein soll. Die anderen drei Verdächtigen (22, 25 und 26 Jahre) wurden in London gefasst. Über ihre Rolle hat die Polizei noch nichts gesagt.

Säureangriffe in London
In den vergangenen Monaten hatte es eine ganze Reihe von Attacken mit ätzenden Substanzen in London gegeben. Dabei handelte es sich vor allem um Bandenkämpfe bzw. Raubüberfälle. Im vergangenen Jahr wurden in London 431 Säureattacken gezählt. In Großbritannien sind solche aggressiven Substanzen relativ leicht und billig zu beschaffen.

Gabor Agardi
Gabor Agardi

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Seien Sie live dabei!
Ganz Linz feiert mit der „Krone“
Oberösterreich
Nach Hinspiel-Pleite
4:0! Rapid wendet Aus in der Euro-League-Quali ab
Fußball International
Europa-League-Quali
Irre Wende! Neun-Tore-Wahnsinn in St. Petersburg
Fußball International
Unglückliches Aus
Last-Minute-Schock! LASK verpasst Sensation
Fußball International
Locker weiter
Sabitzer trifft bei Leipzig-Remis in EL-Quali
Fußball International
Fußmarsch zum Stadion
Bratislava-Fans stoppen U-Bahn vor Rapid-Match
Fußball International
Eklat in Linz
Besiktas-Fans randalieren! Polizei stürmt Tribüne
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.