Di, 16. Oktober 2018

Urteil im Zivilprozess

20.07.2018 09:20

Viktring: Richterin findet Schützen nicht zu laut!

Die Anrainer der Schießstätte in Klagenfurt-Vitring sind enttäuscht: Nachdem sie seit vier Jahren gegen eine Schießstätte angelaufen sind, haben sie nun vor Gericht eine Schlappe erleiden müssen. Die Zivilrichterin hat ihre Klage abgewiesen.

Im richterlichen Erkenntnis heißt es, dass der Lärm aus der Schießstätte nicht gesundheitsgefährdend sei. Der Sprecher der Kläger, Franz Ahm: „Laut Gutachten des Experten Thomas Edtstadler ist dies jedoch der Fall.“ Mittlerweile gibt es Auflagen, die den Schießbetrieb einschränken. Das hat die Richterin berücksichtigt.

Abgeschmettert hat sie auch das Argument der Kläger, dass man sich in einem Erholungsgebiet befände. Laut Urteil bestehe jedoch die Widmung Bauland-Geschäftsgebiet. In diesem Fall wären die Schallemissionen als durchaus „ortsüblich“ anzusehen.
Ahm: „Wir haben nun bis 6. September Zeit, Berufung anzumelden.“

In den vergangenen Jahren hat es immer mehr Beschwerden von Anraiern gegeben, die nicht unmittelbare Nachbarn sind. Auch die Volksanwaltschaft hat sich bereits eingeschalten und die Behörden kritisiert. Es gäbe Mängel und Missstände; außerdem sind Bauakten lange nicht auffindbar gewesen.

Serina Babka
Serina Babka
 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.