Di, 21. August 2018

Trotz vieler Fehler

17.07.2018 16:06

Wolff: Mercedes noch immer „das schnellste Auto“

Auch wenn Mercedes zuletzt in Spielberg und Silverstone empfindliche Niederlagen einstecken hat müssen, verfügt das Weltmeister-Team laut seinem Motorsportchef Toto Wolff noch immer über „das schnellste Auto“ in der Formel 1! „Wir haben in den jüngsten drei Rennen nicht so viele Punkte wie erhofft geholt, aber das lag vor allem an unseren eigenen Fehlern“, betonte der 46-jährige Wiener.

Erstmals hatten heuer in der Geschichte der Motorsport-Königsklasse drei Rennen hintereinander im Wochen-Rhythmus stattgefunden. Gestartet wurde dieser sogenannte „Triple-Header“ am 24. Juni mit dem Frankreich-Comeback in Le Castellet, wo Weltmeister Lewis Hamilton im Mercedes gewann. Es folgten am 1. Juli der Österreich-Grand-Prix mit dem Red-Bull-Heimsieg durch den Niederländer Max Verstappen und zuletzt am 8. Juli der Klassiker in Silverstone, wo der deutsche Ferrari-Star Sebastian Vettel triumphierte und seine WM-Führung auf Hamilton auf acht Punkte ausbaute. Mercedes eroberte zwar für alle drei Rennen die Pole Position, holte aber vor allem aufgrund des defektbedingten Doppelausfalls in Spielberg nur 61 Punkte. Ferrari verbuchte dagegen im selben Zeitraum 98 Zähler, Red Bull 65. Auch in der Konstrukteurswertung ist Mercedes deshalb vor dem elften Saisonlauf am Sonntag in Hockenheim (ab 15.10 Uhr LIVE im sportkrone.at-Ticker) 20 Punkte hinter Ferrari nur noch die Nummer zwei.

Wolff sprach trotzdem von einer „ordentlichen“ Ausbeute in den ersten zehn der insgesamt 21 Rennen: „Auf der einen Seite haben wir Punkte auf dem Tisch liegen gelassen und mussten häufiger Schadensbegrenzung betreiben, als wir uns es gewünscht hätten. Auf der anderen Seite haben wir aber noch immer eine gute Punktzahl erreicht, beide Fahrer haben starke Leistungen gezeigt und wir haben ein schnelles Auto. Es gibt also viele Gründe, warum wir uns auf die zweite Saisonhälfte freuen.“ Mercedes dominiert die Formel 1 seit Beginn der V6-Hybrid-Turbo-Motoren-Ära im Jahr 2014. Hamilton hat seither schon drei Fahrertitel (2014, 2015 und 2017) für die „Silberpfeile“ geholt. Einzig 2016 hatte der Engländer gegen seinen damaligen deutschen Teamkollegen Nico Rosberg knapp - um fünf Punkte - das Nachsehen. Seit dem Vorjahr ist Vettel der Hauptkonkurrent von Hamilton. Für beide geht es heuer um den bereits fünften F1-Titel ihrer Karriere.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.