Mo, 24. September 2018

Sparpläne

16.07.2018 08:00

Neues Bangen um das Unfallkrankenhaus Kalwang

Das ewige Tauziehen um den UKH-Standort Kalwang geht weiter: Nachdem zuletzt beruhigende Signale aus dem Ministerium kamen, sorgt nun ein neuer - und von der „Krone“ veröffentlichter - Sparplan der AUVA für Verunsicherung. In der Region bangt man um etwa 240 Arbeitsplätze und die Versorgung der Bevölkerung.

Das Maßnahmenpapier der AUVA sorgte am Sonntag für heftige Reaktionen (siehe hier) - und im Palten-Liesingtal für Sorgenfalten. Denn festgehalten ist ein Transfer des UKH Kalwang nach Bruck an der Mur oder Graz, datiert mit dem Jahr 2023.

Eine Verlegung direkt auf das Gelände des LKH Bruck ist seit Jahren ein Thema, so sprach Österreichs AUVA-Obmann Anton Ofner im Dezember 2017 offen über diesen Plan. Eine mögliche Verlegung nach Graz ist hingegen neu - umgesetzt wird derzeit ja nur eine administrative Fusion der UKH Graz und Kalwang, was auch den Ärzte- und Patientenaustausch erleichtern wird.

Ministerin: „Es werden keine Spitäler geschlossen“
Bürgermeister Mario Angerer war erst vor kurzem in Wien bei Gesundheitsministerin Beate Hartinger-Klein: „Sie hat gesagt, es werden keine Spitäler geschlossen, es gibt genügend anderes Sparpotenzial.“ Sollte Kalwang tatsächlich zugesperrt - und das Ennstaler Zentralspital in Trautenfels eröffnet - werden, sieht Angerer Teile der Obersteiermark unfallchirurgisch völlig unterversorgt.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.