Di, 18. September 2018

950 Beamte im Einsatz

02.07.2018 13:58

Hohe Sicherheitsmaßnahmen: Irans Präsident in Wien

950 Polizisten werden am Mittwoch beim Wien-Besuch des iranischen Präsidenten Hassan Rouhani im Einsatz stehen, zudem wird es auch umfangreiche Sicherheitsmaßnahmen wie etwa ein Platzverbot und Sperren geben. Doch auch zu Verzögerungen könnte der Besuch Rouhanis in der Landeshauptstadt führen, weil an diesem Tag zwei Protestaktionen geplant sind.

Ab 7 Uhr früh gilt ab Mittwoch ein Platzverbot beim Helden-, Minoriten- und Ballhausplatz, dessen Dauer bislang nicht feststeht, so Polizeisprecherin Irina Steirer. Bei der An- und Abfahrt der hochrangigen Politiker kann es zu kurzfristigen Verkehrsbehinderungen kommen, hieß es.

Der Ablauf des Präsidentenbesuchs sieht wie folgt aus: Um 9.30 Uhr wird Rouhani am Inneren Burghof mit militärischen Ehren von Bundespräsident Van der Bellen empfangen. Für 13.45 Uhr ist die Unterzeichnung von Memoranden im Bundeskanzleramt geplant, danach wollte auch Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) mit dem iranischen Regierungschef vor die Presse treten. Zudem soll Rouhani laut Plan am Nachmittag die Wirtschaftskammer besuchen und dort einen Vortrag halten.

Protestkundgebungen
Ohne Proteste wird der Präsidentenbesuch allerdings nicht über die Bühne gehen. Das Bündnis „Stop the Bomb“ hat für Mittwoch zwei Anti-Rouhani-Kundgebungen angekündigt. Um etwa 10 Uhr ist ein Protest mit bis zu 100 Teilnehmern beim Maria-Theresien-Platz geplant, der sich gegen den Empfang Rouhanis durch Van der Bellen und Kurz richtet. Ab 17 Uhr will das Bündnis mit rund 200 Teilnehmern auf der Wiedner Hauptstraße/Ecke Johann-Strauß-Gasse gegen den Auftritt Rouhanis in der Wirtschaftskammer demonstrieren. Die Kundgebungen richten sich „gegen das europäische Appeasement gegenüber dem iranischen Regime“, sagte „Stop the Bomb“-Vertreter Stephan Grigat.

Doch auch eine Pro-Rouhani-Kundgebung ist vorgesehen, und zwar bereits am Dienstag in der Johannesgasse. Die von einer Privatperson angemeldete Veranstaltung wurde als eine Art „Willkommensgruß“ angekündigt, 80 bis 100 Teilnehmer werden erwartet.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.