Fr, 16. November 2018

Todesserie geht weiter

28.06.2018 07:15

Unfallopfer hinterlässt schwangere Freundin (20)

Eine menschliche Tragödie hat sich nach dem Unfall im oberösterreichischen Pinsdorf, bei dem ein 22-Jähriger aus Bad Goisern ums Leben kam, abgespielt: Das Unfallopfer hinterlässt seine schwangere Freundin! Der junge Mann war das fünfte Opfer einer unheimlichen Todesserie binnen vier Tagen auf den Straßen Oberösterreichs.

Für die 20-jährige Michelle aus Ebensee ist eine Welt zusammengebrochen: Ihr Freund Florian (22) aus Bad Goisern starb bei einem schweren Autounfall in Pinsdorf. Nun steht die junge Frau alleine da - die Verzweiflung ist umso größer, weil sie in der siebten Woche schwanger ist! 

Freundin nach Hause gefahren
Nachdem Florian seine Freundin daheim in Ebensee abgesetzt hatte, machte er sich in seinem Mitsubishi auf den Weg nach Linz, wo er in der Voest arbeitete. Doch er kam nie an: Auf der B 145 in Pinsdorf überholte er riskant, kam ins Schleudern, fuhr auf eine Leitschiene auf und wurde 20 Meter weit durch die Luft geschleudert. Beim Aufprall in einer angrenzenden Wiese starb der junge werdende Vater.

Unheimliche Serie
Florian L. (22) ist das fünfte Opfer einer unheimlichen Todesserie, die am vergangenen Sonntag ihren Anfang nahm. Damals verunglückte ein Gallneukirchner (23) in der Steiermark bei Schladming auf dem Heimweg von einem Fest tödlich. Ein mit acht Personen überbesetzter Kombi stürzte dort 70 Meter über einen Hang ab.

Imker verunglückt
Ein 62-jähriger Imker aus Ottnang verunglückte ebenfalls am Sonntag tödlich, als er in Regau in den Gegenverkehr krachte. Er war das zweite Opfer der Todesserie.

Crash in Linzer Innenstadt
Opfer Nummer drei war am Montag ein 54-jähriger Leondinger, der mit seinem Auto in Linz mit einem Lastwagen kollidierte. Der Autolenker hatte eine rote Ampel übersehen und bezahlte damit mit seinem Leben.

Blick aufs Handy war tödlich
Sterben musste im Bezirk Amstetten die erst 28-jährige Barbara K. aus Oftering, weil sie während der Autofahrt einen Blick aufs Handy wagte - ihr Freund hatte ihr eine SMS geschickt. Sie krachte mit voller Wucht in den Gegenverkehr und hatte keine Überlebenschance. Sie war das vierte Opfer, bevor sich nach dem akutellen Unfall in Pinsdorf die traurige Zahl binnen vier Tagen auf fünf Opfer erhöhte.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Streit um Arbeitszeit
Ministerin an Gewerkschaft: „Chance vergeigt“
Österreich
Landung abgebrochen
Drohne flog gefährlich nahe zu Bundesheer-Heli
Niederösterreich
Habsburg auf Rang 15
Mick Schumacher nur Quali-Neunter in Macao
Motorsport
Kurz rügte Vorarlberg
NEOS: „Verhalten ist eines Kanzlers unwürdig“
Österreich
Vor Brasilien-Hit
Niedlich! Neymars Sohnemann crasht Pressekonferenz
Fußball International
Maggies Kolumne
Schwarz auf weiß
Tierecke
Klage von Ex-Vermieter
Dembele hinterließ Villa in desolatem Zustand
Fußball International
Highlight am Himmel
Komet Wirtanen im Dezember zu sehen
Wissen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.